Tags

(1) (1) (1) (1) (1) (1) (5) (6) (13) (10) (13) (2) (27) (1) (8) (5) (2) (4) (4) (3) (2) (28) (29) (18) (41) (41) (95) (12) (11) (72) (5) (5) (11) (5) (5) (4) (24) (18) (4) (3) (8) (4) (8) (72) (4) (25) (5) (10) (5) (9) (6) (10) (9) (2) (7) (5) (3) (4) (20) (3) (37) (17) (3) (52) (5) (47) (8) (12) (15) (7) (15) (6) (3) (7) (12) (7) (14) (2) (13) (5) (5) (6) (8) (6) (37) (1) (3) (6) (1) (9) (7) (21) (9) (11) (5) (23) (16) (3) (4) (3) (7) (3) (10) (7) (7) (8) (4) (4) (4) (2) (25) (6) (6) (17) (2) (2) (31) (1) (44) (8) (3) (10) (5) (28) (1) (6) (4) (4) (40) (1) (16) (8) (8) (19) (3) (7) (1) (4) (7) (4) (6) (79) (1) (26) (28) (5) (18) (16) (22) (9) (6) (28) (16)

Mein zweites Bikini Waxing bei Tigerlily Waxing Berlin

01/03/2017

Mein erstes Bikini WaxingUm ehrlich zu sein war ich nach der Veröffentlichung des Posts über mein erstes Bikini Waxing bei Tigerlily Waxing Berlin beim Blick in die Analytics ein bisschen perplex.

Ich war mir erst nicht sicher, ob diese Zahl mit rechten Dingen zugehen kann, habe dann aber einfach beschlossen, sie dahingehend zu interpretieren, als dass augenscheinlich ein sehr großes öffentliches Interesse an dem Thema „Bikini Waxing“ besteht.

Wie ich ja damals bereits angekündigt hatte, trug Laurène mir auf, nach 3 Wochen wiederzukommen. Bevor es jetzt hier aber gleich losgeht mit meinem Erfahrungsbericht über die zweite Runde, möchte ich noch was loswerden, was ich seit der Veröffentlichung des ersten Posts auf dem Herzen habe.

Denn es ist so: Thematisiere ich hier auf dem Blog sexuelle Grenzüberschreitungen im Behandlungsraum, bekomme ich Emails und Nachrichten à la „Stell‘ Dich nicht so an, Du dumme Schlampe“ und schreibe ich über Bikini Waxing, kommen Kommentare wie „Wäre mir ja unangenehm, mein Allerheiligstes da vor einer Fremden in so einer Position auch noch zu präsentieren“.

Ich finde, dass beides sehr viel aussagt über unsere Gesellschaft und es zeigt auf, wie tricky es auch im Jahr 2017 als Frau in Deutschland noch ist, in seiner Sexualität weder be-, noch verurteilt zu werden, wenn man über nichts anderes als Spa Treatments schreibt. Also, liebe Leute, ich werde ja nicht müde zu betonen, dass Spa Treatments nichts mit Sex zu tun haben, aber nochmal für’s Protokoll: Wenn ich zu einem Bikini Waxing gehe, dann ist das in etwa so sexuell wie ein Besuch beim Gynäkologen. Es wäre also ganz cool, wenn wir uns dieses Slut Shaming zukünftig schenken.

Aber nun zum Waxing! Wer mir auf Instagram folgt, wird ja mitbekommen haben, dass ich mich kürzlich an beiden Füßen habe tätowieren lassen. Und ich würde das nicht weiterempfehlen, denn dieser Wahnsinn hat meine Schmerzskala Richtung Unendlichkeit nach oben erweitert. Warum ich das jetzt hier erwähne? Weil ich, wenn ich an den Schmerz des ersten Bikini Waxings zurückdenke, nun nur noch müde lächle. Entsprechend lässig mache ich mich exakt 3 Wochen nach der ersten Runde dann auch auf den Weg nach Charlottenburg.

Laurène begrüßt mich smart wie immer und bittet mich auch gleich in den Waxing Room. Ausziehen, Rückenlage, Schmetterling. Ich hab‘ das Procedere im ersten Post ja bereits ausführlicher beschrieben. Kommen wir also gleich zu den Fakten: Es hat ungefähr 12 Tage gedauert, bis die ersten Haare wieder nachgewachsen sind. Ich durfte auf keinen Fall rasieren. Ganz klare Anweisung beim letzten Mal. Will also heissen: Ich war 9 Tage zunehmend haarig unterwegs. Wobei es bereits jetzt bei meinem zweiten Termin deutlich weniger Haare sind als beim ersten und dadurch, dass ich zuletzt nicht rasiert habe, sind sie auch sehr viel weicher und weniger stoppelig.

Aber dann geht’s auch schon los. Und was soll ich sagen: Klar, angenehm ist anders, aber es ist auf jeden Fall deutlich weniger schmerzhaft als beim ersten Mal. Ich frage Laurène, ob es an meiner Grenzerfahrung mit dem Tätowieren liegen kann, aber sie beteuert, dass es ab dem zweiten Mal immer weniger wehtut. Die Tatsache, dass wir uns während des Waxings äußerst angeregt über Hexen, Hausbesetzungen und den Berliner Mietspiegel unterhalten, tut aber auch ihr Übriges und lenkt mich sehr ordentlich ab.

Durch unsere erfrischende Konversation habe ich so ein bisschen das Zeitgefühl verloren, aber ich würde fast behaupten, dass es beim zweiten Mal schneller ging als bei der Premiere. Ich fasse also mal eben zusammen: 12 Tage komplett haarfrei. Deutlich weniger Haare bereits nach dem ersten Waxing und weniger Schmerzen beim zweiten Termin. Wenn ich jetzt weitermachen möchte, soll ich in 3 Wochen erneut rumkommen. Wenn ich es regelmäßig machen würde, würde sich die Waxing-Frequenz aber irgendwann bei 4-6 Wochen einpendeln.

Und jetzt seid ihr gefragt. Interessiert euch ein Langzeitexperiment über meinetwegen 6 Monate!? Ich lege mein Schicksal jetzt einfach mal in eure Hände. Wollt ihr wissen, wie sich die Haarwuchsdichte über einen längeren Zeitraum entwickelt und wie es sich mit der Waxing Frequenz verhält? Interessiert euch das? Stimmt einfach mal ab!

Soll ich weitermachen?

View Results

Loading ... Loading ...

Ich bin gespannt auf das Ergebnis!

Jenny

Ich wurde von Laurène eingeladen. Diese Tatsache hat jedoch keinerlei Einfluss auf meine Empfehlung. Ich schreibe nur über Spas, die mich überzeugt haben – ganz unabhängig davon, ob ich selbst dafür bezahlt habe oder eingeladen wurde. Was mich nicht überzeugt, taucht nirgendwo auf.

kommentieren

(*) Erforderlich

/*=========FACEBOOK======*/ /*===========FB=====*/