Entspannt Fliegen – 10 Tipps gegen Jetlag

Top 10 Tipps gegen JetlagEs gibt ja diese Geschichte, die besagt, dass Indianer nach einer langen Reise darauf warten, dass ihre Seele nachkommt. Die matschige Zeit während dieses Wartens wird allgemein hin als „Jetlag“ bezeichnet und ganz losgelöst davon, ob diese Geschichte nun erfunden ist oder nicht – vermutlich kamen wir alle schon mal in den „Genuss“ dieses nicht ganz so coolen Gefühls.

Bei meiner letzten Reise habe ich den Jetlag sehr viel besser weggesteckt als in all‘ den Jahren zuvor, deshalb möchte ich meine neu gewonnenen Erkenntnisse hier heute ganz offiziell mit euch teilen.

1. Den richtigen Flug buchen

Auch wenn es total banal klingt, habe ich viele Jahre nicht wirklich auf die Flugzeiten geachtet. Mittlerweile buche ich sehr viel lieber Flüge, die abends starten, damit ich durch die Nacht fliege. Flüge, die morgens starten, knocken mich erfahrungsgemäß sehr viel stärker aus.

2. Die richtigen Accessoires in’s Handgepäck packen

Da die meisten Airlines keine Sitze haben, bei denen man seitlich des Kopfes diese „Flügelchen“ vorklappen kann, ist an erholsamen Schlaf ohne ein aufblasbares Kissen oft nicht zu denken. Deshalb habe ich immer so ein aufblasbares Nackenhörnchen von Muji dabei, das ich mir von vorne um den Hals lege. So kann ich meinen Kopf seitlich ablegen, ohne dass es mir den Kopf von hinten in eine ungute Halswirbelsäulen-Position drückt. Außerdem habe ich immer auch dicke Socken und mehrere Lagen Klamotten dabei, denn nichts hält mich stärker vom Schlafen ab, als Frieren!

3. Während des Fluges clever essen und trinken

Wenn man das Thema Jetlag mal aus ayurvedischer Sicht betrachtet, dann haben wir es hier mit einem Vata-Overload zu tun. Aus diesem Grund versuche ich immer, darauf zu achten, warmen Tee zu trinken statt eiskaltes Wasser. Ich lasse auch die rohen Sachen auf meinem Tablett immer liegen und greife nur zu gekochten und warmen Speisen. Probiert das mal aus!

4. Nicht weiter über die Zeitverschiebung nachdenken

Man kann sich in das Thema Jetlag ja auch ganz schön reinschrauben. Das ständige „Zuhause ist es jetzt soundsoviel Uhr“-Gerechne bringt niemanden weiter. Daher bin ich ein großer Fan von „Uhr umstellen und sanft in die neue Zeit reingleiten“, ohne viel darüber nachzudenken oder ständig umzurechnen.

5. Nach der Ankunft mindestens 2 Gänge zurückschalten

Mit der wichtigste aller 10 Punkte! Es hat Jahre gebraucht, um zu dieser Erkenntnis zu gelangen. Je ruhiger ich es in den ersten Tagen angehen lasse, desto besser stecke ich den Jetlag weg. Aus diesem Grund achte ich mittlerweile darauf, während der ersten 3 Tage nach einem Langstreckenflug an einem Ort zu bleiben und möglichst keine Termine zu haben.

6. Suppige und breiige, warme Speisen verzehren

Wenn man aus dem deutschen Winter in wärmeren Gefilden landet, stellen die ganzen rohen und exotischen Obstsorten ja nicht selten eine große Verlockung dar. Dennoch ist ein warmes Frühstück jetlag-kompatibler als ein eiskalter Smoothie oder ein Obstsalat. Suppe statt Sommerrollen und so. Vata halt.

7. Ein Spa Treatment buchen

Ja, wirklich mein Ernst. Ich habe mich viele Jahre aus der Behandlerperspektive über Anti Jetlag Treatments lustig gemacht, aber probiert das mal aus und ihr werdet feststellen, dass es wirklich funktioniert. Je komplexer das Treatment und je unmittelbarer nach der Landung, umso effektiver!

8. Nicht um jeden Preis wachbleiben

Ich halte nicht viel von diesen Ratschlägen, die einen dazu auffordern, sich gewaltsam an die neue Zeit anzupassen und trotz Müdigkeit unbedingt wach zu bleiben. Wenn ich sehr müde bin, schlafe ich. Alles andere stresst meinen Körper noch viel mehr, als dass es ihm helfen würde, entspannt anzukommen.

9. Ausreichende Flüssigkeitszufuhr

In diesem Punkt sind sich alle Ratgeber einig. Viel Trinken ist also eine ganz coole Idee. Beim Thema „Alkohol“ hingegen scheiden sich die Geister. Angeblich matched Alkohol ja nicht mit Jetlag. Ich bin da unschlüssig. Ein einheimisches Bier zum Anstoßen auf 30 Stunden Flugzeit hat mich zumindest noch nie aus der Bahn geworfen. Eine Flasche Wein würde mich aber selbstredend ausknocken. Höchstwahrscheinlich ist das individuell sehr unterschiedlich.

10. Tageslicht

Ich bin mal in Saigon direkt nach einem Langstreckenflug in einem Zimmer ohne Fenster gelandet. Das ist mit Jetlag so ziemlich das schlimmste, was passieren kann und bringt alles nur noch mehr durcheinander. Ich würde last but not least also immer darauf achten, nach dem Flug in einem Zimmer mit Tageslicht zu landen.

Safe travels!

Jenny