Tags

(1) (1) (1) (1) (1) (1) (5) (6) (13) (10) (13) (2) (27) (1) (8) (5) (2) (4) (4) (3) (1) (27) (29) (18) (41) (41) (85) (12) (11) (62) (4) (10) (5) (5) (4) (24) (18) (4) (3) (8) (4) (8) (72) (4) (25) (4) (10) (5) (9) (6) (10) (9) (7) (5) (3) (5) (20) (3) (37) (17) (3) (52) (5) (46) (7) (10) (15) (7) (15) (6) (3) (7) (12) (6) (13) (2) (12) (4) (5) (6) (8) (6) (36) (1) (6) (1) (9) (7) (20) (9) (11) (5) (23) (16) (3) (4) (3) (7) (3) (9) (7) (7) (8) (4) (4) (4) (2) (25) (6) (6) (17) (2) (2) (31) (1) (37) (8) (3) (10) (4) (28) (1) (4) (4) (4) (40) (1) (16) (8) (8) (19) (3) (7) (1) (4) (7) (4) (6) (79) (1) (23) (28) (5) (18) (16) (22) (9) (6) (28) (16)

Kinky Hot Oil Hair Treatment von Lush

09/11/2016

Lush KinkyDer heutige Post geht an alle Menschen da draußen, die ebenfalls mit lockigem, stroh-ähnlichem, trockenem und störrischem Haar „gesegnet“ sind. Ich habe gute Nachrichten mitgebracht, denn es gibt ein neues Lush-Produkt, das in der Tat nicht nur mit leeren Versprechungen lockt.

Die Rede ist ganz konkret von Kinky und bei dabei handelt es sich um eine Hot Oil Haarmaske, die komplett ohne Plastikverpackung um die Ecke kommt. Wie großartig ist das bitte?

Es gab‘ doch mal diesen „Hot Chocolate on a Stick“-Trend. Erinnert sich noch wer? Genau so könnt ihr euch Kinky vorstellen. Nur, dass ihr euch das Ergebnis dann am Ende nicht einverleibt, sondern in die Haare schmiert. Eine feste Haarkur an einem Holzlöffel also. Und zwar ganz explizit für lockiges Haar. Das musste ich natürlich ausprobieren.

Weil man mit einer festen Haarkur nicht so viel anstellen kann, gilt es erstmal, die Konsistenz zu verändern. Und das geht so: Ihr schnappt euch ein Glas oder eine Tasse und stellt Kinky rein. Dann kocht ihr Wasser, am besten im Wasserkocher, und gießt eine minikleine Menge in die Tasse. Ganz wichtig: Nehmt erstmal wirklich nur ganz wenig Wasser! Nun rührt ihr um, bis Kinky sich aufzulösen beginnt und gießt erst dann eine weitere minikleine Menge Wasser nach, wenn die Konsistenz zäher wird.

Ihr müsst also Step by Step kleine Mengen kochendes Wasser aufzugießen bis Kinky sich komplett aufgelöst hat. Achtet darauf, dass ihr am Ende wirklich eine geschmeidige Masse habt. Also ohne Stückchen, die sich eventuell nicht richtig aufgelöst haben. Da kommt mengenmäßig am Ende sehr viel Haarkur bei rum. Perfekt also für langes, lockiges Haar.

Im Gegensatz zu den meisten herkömmlichen Haarkuren, wird Kinky in’s trockene Haar gegeben. Weil ihr sehr viel Produkt habt, könnt ihr die Haare so richtig schön damit einmatschen. Duftmäßig bewegen wir uns hier im Bereich Ylang Ylang und Rosenholz. Kann man mal machen. Kinky enthält Lanolin (das ist Wollwachs) und ist dadurch nur vegetarisch und nicht vegan. Vielleicht ist es genau dieser Inhaltsstoff, der die Haare so seidig und weich macht? Man weiss es nicht.

Wenn ihr ihr die Maske nach 20 Minuten Einwirkzeit auswascht, kann sich das Ergebnis auf jeden Fall sehen lassen. Kinky gehört ganz klar zu meinen Top 3. Vielleicht stell‘ ich euch demnächst einfach mal in einem gesonderten Post meine 3 Favoriten für lockiges, staubtrockenes und glanzloses Haar vor.

Solltet ihr euch bei der Beschreibung meiner Haarstruktur angesprochen fühlen, probiert Kinky also unbedingt mal aus! Die Inhaltsstoffe findet ihr hier auf der rechten Seite,

Viel Spaß!

Jenny

Ich habe Kinky selbst gekauft. Ich schreibe nur über Produkte, die mich überzeugt haben – ganz unabhängig davon, ob ich sie selbst gekauft habe oder ob sie mir kostenfrei zur Verfügung gestellt wurden. Was mich nicht überzeugt, taucht nirgendwo auf.

kommentieren

(*) Erforderlich

/*=========FACEBOOK======*/ /*===========FB=====*/