entspannbar München

entspannbar MünchenEs ist fast ein halbes Jahr her, dass hier die letzte München-Empfehlung veröffentlicht wurde. Höchste Zeit also, mal wieder mit ein bisschen München Content um die Ecke zu kommen!

Bei meinem heutigen Tipp versteckt sich die Entspannung bereits im Namen, denn ich habe vor 2 Wochen Monika in der entspannbar besucht!

Monika selbst bezeichnet die entspannbar als persönliches Studio für Massagen und Yoga. Gleich nach meiner Ankunft in der Viktoriastraße 6 Christophstraße 1 (edit Mai 2018: die entspannbar ist umgezogen) fallen mir zwei äußerst niedliche, leicht übergewichtig anmutende Figuren im Regal auf, die sich yogisch verbiegen. Monika bemerkt meine Verzückung und erklärt mir, dass sie sich auf Yoga für (ich benutze an dieser Stelle ihren eigenen Wortlaut) „griffige Frauen“ spezialisiert hat. Und zwar bodenständiges Yoga ohne Hipster-Schnickschnack. (Edit: Nicht alle Kundinnen von Monika haben eine „griffige“ Figur. Mit Anlauf in den Fettnapf. Shame on me!)

Als nächstes fallen mir die bunte Yogaklamotten auf, die mir bisher noch nirgendwo begegnet zu sein scheinen und Monika erklärt mir, dass es sich hierbei um ihr eigenes Label handelt. Oha. Es fing alles damit an, dass sie selbst keine Yogakleidung fand, die ordentlich saß und passte. Also hat sie selbst welche schneidern lassen. Verschiedene Prototypen an Oberteilen und Hosen hängen in der entspannbar. Genäht wird auf Bestellung nach individueller Vermessung. Wie spektakulär ist das bitte? All‘ diejenigen, denen der Größen-Struggle mit herkömmlicher Yogakleidung bekannt vorkommt, dürfen die entspannbar an dieser Stelle also schon mal auf ihre To Do-Liste setzen.

Monika unterrichtet unaufgeregtes Hatha Yoga. Mal etwas ruhiger in Form von Yin Yoga, mal etwas dynamischer Richtung Vinyasa Flow. On top gibt’s Iyengar-Elemente und Faszientraining. Und buchbar ist der ganze Spaß entweder als Einzelstunde oder in einer Minigruppe. Mehr als 3 Teilnehmer gibt es in den entspannbar-Yogastunden jedoch nie. Diese persönliche Note gehört ganz klar zur Corporate Identity.

Wie ihr euch aber vielleicht vorstellen könnt, habe ich mich weder für eine neue Tunika vermessen lassen, noch eine Yoga-Einzelstunde ausprobiert. Als waschechter Spa Nerd habe ich mit dem Signature Treatment der entspannbar, der „entspannbar Massage“, Bekanntschaft machen dürfen. Nach unserem ausführlichen Gespräch über Klamotten, Yoga und die Geschichte hinter dem mittlerweile 8 Jahre alten Herzensprojekt, führt Monika mich in den Treatmentraum, den ihr oben auf dem Foto seht.

Sie bietet mir einen Einwegslip an, instruiert mich genauestens, wie ich mich gleich niederlassen und zudecken soll, fragt nach Kontraindikationen und ob ich lieber mit Öl oder mit Lotion massiert werden möchte. Dann verlässt sie nochmal den Raum. Hätte sie nicht in unserem Gespräch bereits erwähnt, dass sie auch schon als freiberuflicher Spa Therapist in der Hotellerie unterwegs war – spätestens nach diesem Intro hätte ich es bemerkt. Leading Standards in der entspannbar, liebe Leute.

Ich sinke also in Bauchlage auf der beheizten Liege danieder, decke mich zu und Monika betritt wieder den Raum. Was dann folgt, würde ich zusammenfassend vielleicht am besten als „Schwedische Lomi“ bezeichnen. Ganz im Ernst, mit einem solchen Mix aus Schwedischer, also Klassischer Massage und hawaiianischen Griffführungen kam ich bisher noch nirgendwo in Kontakt.

Was heisst das also ganz konkret? Monika arbeitet keineswegs oberflächlich, aber auch nicht punktuell mit spitzen Griffen. Die Massage ist eher flächig tief, was zur Folge hat, dass der ganze Spaß in keinster Weise mit Schmerzen verbunden ist. Massagen, bei denen ich oberflächlich eingeölt werde, machen mich innerlich immer sehr unruhig und im worst case sogar auch mal aggressiv. Bei schmerzhaften Massagen bin ich mit Atmen beschäftigt und Monika’s Signature Treatment gehört zu den wenigen Massagen, bei denen ich wirklich runterkomme und in erster Linie damit beschäftigt bin, nicht einzuschlafen.

Die Stunde fliegt vorbei. (Oder ich bin unter Umständen doch aus Versehen kurz weggenapped.) Auf jeden Fall deckt Monika mich wieder zu und sagt, dass ich noch liegenbleiben soll, bis sie wiederkommt. Okay, diese Location macht ihrem Namen alle Ehre. Ich bin tiefenentspannt, als Monika mit einem Tee und einem Schälchen Weintrauben erneut den Raum betritt, beides auf einem kleinen Tischen abstellt, um dann gleich wieder zu entschwinden. Ich soll mir Zeit lassen. Sowas hört man ja auch nicht oft.

Als ich einen Tee und ein paar Minuten später zusammen mit den Weintrauben Richtung Vorraum taumle, stelle ich erneut fest, dass ich verdammt entspannt bin. Hossa! Ich versuche, wieder in den professionellen Modus zu switchen und ein ordentliches Gespräch zu führen. Klappt aber nur so semigut.

Und so entlässt Monika mich in den spätsommerlichen Nachmittag und ich wünschte, mein Bett würde direkt in der Viktoriastraße auf mich warten. Solltet ihr das nachmachen, würde ich euch also empfehlen, danach keine weiteren Termine auszumachen. Außer vielleicht mit eurem Bett.

Zusammenfassend bleibt zu sagen, dass es sich bei Monika um einen Menschen handelt, der liebt, was er tut. Und ihr wisst ja, dass ich auf sowas stehe. Ganz egal also, ob ihr zur „griffigen“ Yogazielgruppe gehört oder einfach nur mal runterkommen wollt: Probiert das mal aus!

Das Massageangebot findet ihr hier.

entspannbar Massage München

Ich wurde von Monika eingeladen. Um den Blog als Full Time Job bespielen zu können, arbeite ich bei I LOVE SPA Stars mit einem reduzierten Tagessatz. Diese Tatsache hat jedoch keinerlei Einfluss auf meine Empfehlung. Ich schreibe nur über Spas und Behandler, die mich überzeugt haben – ganz losgelöst von meinem Tagessatz. Was mich nicht überzeugt, taucht nirgendwo auf.