Fake it until you make it? Von gekauften Followern und gepimpten Media Kits.

gekaufte FollowerIch habe ja zum 1. Juli meine Arbeit im Treatmentraum niedergelegt und bin somit nun offiziell „Full Time Blogger“. I LOVE SPA ist zu meinem Beruf geworden. Wie crazy ist das bitte? Ich treibe nun mit meinen fast 37 Jahren also in diesem Blogger-Haifischbecken, in dem potentielle Kooperationspartner täglich ihre Angeln auswerfen, um den fettesten Fisch zu fangen.

Und während ich als Heilberufler so meine Schwierigkeiten habe, mich auf dieses krasse Business voll und ganz einzulassen, redet alle Welt von Influencern und Authentizität.

Für mich als Leserin sind ja diejenigen Blogger authentisch, die ein gewisses Standing haben und nicht auf jeden Trendzug aufspringen, der höhere Zugriffszahlen verspricht. Ich muss keine Namen nennen – wir alle kennen die Ladies, die jetzt einen auf Fair Fashion, Veganismus und Naturkosmetik machen und bei denen man lieber nicht zu tief im Archiv wühlen sollte, weil man sonst Primark Taschen und L’Oréal Lippenstifte findet. Ich persönlich lese sehr viel lieber nerdige Blogger, die besessen sind von ihrem Thema, als diese ganzen Fähnchen im Wind.

Authentizität bedeutet für mich aber auch Aufrichtigkeit und Transparenz. Und an diesem Punkt wird es hässlich. Dass viele Blogger bei Instagram „nachgeholfen“ haben ist ja nichts wirklich Neues. (Update Juli 2017: Es gibt einen weiteren Post zum Thema Instafake.) Dass man Facebook Follower kauft, ebenso wenig. Als ich aber gestern die Kolumne „Von Bloggerträumen und Reichweitenmärchen“ las, auf den Link zu dem Website Traffic Tool klickte und die ein oder andere URL eintippte, fiel ich vom Glauben ab.

Dass man hier Facebook Fanpages gegenchecken kann und immer mal wieder auf Seiten großer Blogger stößt, deren Hauptzielgruppe in Indien oder Pakistan wohnt, ist das eine. Die Zahlen, die SimilarWeb mir gestern ausgespuckt hat, ließen mich jedoch fast vom Stuhl kippen. Denn es scheint ganz so, als seien so einige Blogs sehr viel weniger reichweitenstark, als man aufgrund massiv gepimpter Social Media Kanäle annehmen würde.

Die Social Media-Followerzahlen von I LOVE SPA sind für mich absolut zweitrangig. Warum? Weil ich selbst nicht die Kontrolle über diese Kanäle habe und nicht beeinflussen kann, wie vielen Followern meine Posts angezeigt werden. Facebook fordert mich mehrfach täglich zum Bezahlen auf, damit die Reichweite sich vergrößert. Ein durchschnittlicher Facebook Post erreicht aktuell +/- 1.500 Leute (Betonung auf „durchschnittlich“).

Alle meine Social Media Kanäle sind organisch gewachsen. Das entspricht aber keineswegs der Norm, denn gerade weil potentielle Kooperationspartner den Zahlen auf Social Media Kanälen mehr Bedeutung beimessen als den Zugriffszahlen auf dem Blog, helfen hier immer mehr Blogger nach.

Da kommen innerhalb von 2 Wochen einfach mal ein paar tausend Facebook Follower dazu oder die Zahl der Instagram Follower vervierfacht sich über Nacht. Selbst, wenn man den „legalen Weg“ einschlägt und Facebook Marketing betreibt, anstatt sich die Follower billig bei Ebay zu kaufen, wird die Fanpage am Ende nicht selten schwerpunktmäßig von männlichen Followern mit arabischem Namen geliked. Diese Stories kenne ich zugegebenermaßen nur aus Erzählungen. Da sie mir nun aber schon von 3 unterschiedlichen Bloggern zugetragen wurden, komme ich für mich zu dem Schluß, dass auch Follower, die auf dem legalen Weg über Facebook Marketing „dazugekauft“ werden, nicht zwangsläufig zielgruppenkompatibel sind. Und ich frage mich: Ist das potentiellen Kooperationspartnern egal? Geht es bei einer Kooperation mit einem Blogger oder „Influencer“ nicht darum, möglichst viel Zielgruppe auf einen Schlag zu erwischen?

Gerade weil die Social Media Kanäle von I LOVE SPA organisch gewachsen sind, sind die Followerzahlen nicht überirdisch hoch. Der Blog hat auf Facebook > 5.000 Follower, auf Instagram > 1.500, auf Twitter > 500, der YouTube-Kanal hat knapp 15.000 Aufrufe und meine Snapchatstory wird aktuell von +/- 100 Leuten angeschaut (Stand: August 2016).

Ich habe meinen Blog gestern auf SimilarWeb verifiziert, denn nichts liegt mir ferner, als eine Zielgruppe vorzugaukeln, die nicht existiert. Ich würde es begrüßen, wenn alle professionellen Blogger ihre Seite dort verifizieren würden, denn dann wäre (zumindest, was die Besucherzahlen auf dem Blog angeht) endlich mal Schluss mit dem Fake und potentielle Kooperationspartner müssten sich nicht länger ausschliesslich auf die Social Media Zahlen fokussieren.

Blogger Zahlen Fake

Was bleibt mir also zum Abschluss zu sagen?

Liebe Kooperationspartner, ich bin keine 20 mehr. Vielleicht macht diese Tatsache es mir leichter, mit ein bisschen Abstand diesen Social Media Battle um die meisten Follower zwischen anderen Bloggern zu beobachten und mich dann kopfschüttelnd wieder in meine Nische zu verkriechen. Ja, ich bin ein Spa Nerd und ich bringe eine langjährige Expertise auf diesem Gebiet mit. Und es gibt 14.000 spa-affine Menschen (Stand: August 2016), die hier monatlich reinklicken und deren Kaufentscheidung ich mit meinen subjektiven Erfahrungsberichten nicht selten maßgeblich beeinflusse.

Ich würde es also begrüßen, wenn dieser Tatsache im Hinblick auf eine mögliche Zusammenarbeit mehr Beachtung geschenkt wird, denn wenn mh_ms99 in arabischer Schrift meine Bilder kommentiert, bringt das dem Wellnesshotel im Harz reichlich wenig.

Jenny