Tags

(1) (1) (1) (1) (1) (1) (5) (6) (13) (10) (13) (2) (27) (1) (8) (5) (2) (4) (4) (3) (2) (28) (29) (18) (41) (41) (95) (12) (11) (72) (5) (5) (11) (5) (5) (4) (24) (18) (4) (3) (8) (4) (8) (72) (4) (25) (5) (10) (5) (9) (6) (10) (9) (2) (7) (5) (3) (4) (20) (3) (37) (17) (3) (52) (5) (47) (8) (12) (15) (7) (15) (6) (3) (7) (12) (7) (14) (2) (13) (5) (5) (6) (8) (6) (37) (1) (3) (6) (1) (9) (7) (21) (9) (11) (5) (23) (16) (3) (4) (3) (7) (3) (10) (7) (7) (8) (4) (4) (4) (2) (25) (6) (6) (17) (2) (2) (31) (1) (44) (8) (3) (10) (5) (28) (1) (6) (4) (4) (40) (1) (16) (8) (8) (19) (3) (7) (1) (4) (7) (4) (6) (79) (1) (26) (28) (5) (18) (16) (22) (9) (6) (28) (16)

Palais Hansen Kempinski Vienna

08/06/2016

Palais Hansen Kempinski ViennaFreunde der Entspannung, es geht weiter mit Wien! (Es kommen auch bald wieder Hamburg-Tipps und deutsche Wellnesshotels. Mich haben diesbezüglich einige Emails erreicht. Just stay tuned!)

Aber heute soll es hier um ein Hotel gehen, das mich im Frühstückssaal mindestens ebenso sehr geflashed hat wie im Treatmentraum. Und sowas ist mir bisher noch nie untergekommen. Sagt also „Hi“ zum Palais Hansen Kempinski Vienna auf I LOVE SPA!

Auch wenn ich vermute, dass die wenigsten Gäste – so wie ich – bei der Anreise auf öffentliche Verkehrmittel setzen, sei doch der Vollständigkeit halber erwähnt, dass der U-Bahnhof „Schottenring“ sich direkt um die Ecke befindet.

Nachdem ich ja bereits über das Adlon Spa, das Keminski The Spa im Hotel Vier Jahreszeiten München sowie über das Kempinski Hotel Berchtesgaden geschrieben habe, sind meine Erwartungen an die kommenden 18 Stunden entsprechend hoch. Ich habe also nicht nur als Day Spa Gast im Kempinski The Spa des Palais Hansen Vienna eingecheckt, sondern auch übernachtet. Wer mir auf Snapchat folgt, war ja live mit dabei.

Ich komme also an, werde freundlichst begrüßt, checke ein, werde auf meine Suite geführt und sehe mich erstmal mit einem sehr sympathischen Obstberg konfrontiert. Das spielt mir zugegebenermaßen stark in die Karten, denn an Tagen, an denen mehrere Spa Checks anstehen, vergesse ich bisweilen, dass ich meinem Körper dann und wann mal ein bisschen Nahrung zuführen sollte. Umso besser, wenn man sie so appetitlich drapiert und mir ungefragt unter die Nase schiebt:

Palais Hansen Kempinski Wien

Nach dem Obstberg bemerke ich beim Betreten des Badezimmers die Amenities von Elemental Herbology – und ich weiss, ich hatte das schon in Berchtesgaden erwähnt, aber ich finde es einfach so sympathisch, dass Kempinski auf diese Linie setzt, anstatt (wie so viele andere Häuser auf diesem Level) Mineralöl mit goldenen Deckelchen in’s Bad zu stellen. Maximale Sympathiepunktzahl also wieder mal bereits beim Händewaschen!

Therme Wien Palais Hansen Kempinski Vienna

Es ist schon ziemlich spät und ich bin am Abend mit Ewa vom Just Breathe Mag verabredet. Nachdem ich einen mittelgroßen Email-Berg abgearbeitet habe, ist es auch schon fast dunkel und Ewa kommt mich in meiner Suite besuchen. Extrem smarter Abend und ich falle viel zu spät in mein riesiges Bett. Mein Nachtlicht aka iPad, das auf meinem Nachttisch steht, zeigt meinen Blog in der Tablet Version, als ich in die soften Kissen sinke und augenblicklich in einen tiefen Schlaf falle. (Kennt ihr die Tablet-Version? Die ist mein Favourite!)

Am nächsten Morgen fühle ich mich zwar erst noch ein bisschen zerstört (was daran liegen könnte, dass ich zusammen mit Ewa den Alkohol konsumiert habe, der neben dem Obstberg stand), erinnere mich dann aber daran, dass man mir beim Check-In das beste Frühstücksbuffet Wiens versprochen hat. Ich dusche und bin sowas von bereit!

Der Frühstückssaal spricht mich stärkstens an. Rechts und links sind die Wände bepflanzt. Das Tolle an 5 Sterne Häusern im Gegensatz zu vielen 4 Sterne Wellnesshotels? Es gibt immer Pflanzenmilch. Ich bestelle also einen Sojamilchcafé und schau‘ mir als nächstes das Frühstücksbuffet an. Warmes, knuspriges Brot, frische Avocado, frische Himbeeren, frische Erdbeeren, große und äußerst leckere Käse-Auswahl – zu behaupten, es handele sich hierbei um das beste Frühstücksbuffet Wiens scheint mir keineswegs hochgestapelt. Es ist wirklich unfassbar(!) lecker und ich muss ganz bewusst darauf achten, nicht zu viel zu essen, weil ich gleich nach dem Frühstück einen Treatment-Termin habe. Klappt dann unter’m Strich nur so semigut, weil, naja…unfassbar(!) lecker.

Frühstück im Palais Hansen Kempinski Vienna

Zurück auf dem Zimmer knote ich den Bademantelgürtel sicherheitshalber mal nicht ganz so eng zu wie sonst. Falls das folgende Foto euch verwirren sollte: Doch, das bin ich. Ich hatte am Vortag ein Haartreatment und somit bereits beim Check-In geglättete Haare.

Wellnesshotel Wien Palais Hansen Kempinski

Es ist 10Uhr, als ich den Spa-Bereich betrete und zu meiner größten Freude feststelle, dass außer mir noch keine Gäste vor Ort sind. (Der Traum eines jeden Spa Bloggers: Fotos machen ohne nackten Menschen ausweichen zu müssen.) Ich schnappe mir also ein Glas Wasser und verschaffe mir erstmal einen Überblick.

Wellnesshotel in Wien Palais Hansen Kempinski

Der gesamte Bereich mutet vom Style her orientalisch an, allerdings ohne den dafür eigentlich charakteristischen Plüschfaktor. Trotz orientalischer Elemente, zieht sich ein purer und klarer Faden durch das Intérieur.

Day Spa Wien Palais Hansen Kempinski

Das Kempinksi The Spa im Palais Hansen wartet im gemischten Bereich mit insgesamt 3 Saunen auf. Das ist für ein Hotel Spa in einer Stadt schon eher ordentlich. Ihr habt hier die Wahl zwischen einer Finnischen Sauna (90°C), einem Sanarium (60°C) und einem Dampfbad (45°C). Für Ladies, die lieber ohne Männer schwitzen, gibt es außerdem eine 90°C Sauna im Damenbereich.

Sauna Wien Palais Hansen Kempinski

Um den Pool mache ich heute ausnahmsweise mal einen großen Bogen, damit die geglätteten Haare auch glatt bleiben. Das fällt mir allerdings nicht so ganz leicht, weil ich wirklich ganz alleine in diesem Spa bin und die glatte Wasseroberfläche sehr verlockend wirkt:

Therme in Wien Palais Hansen Kempinski Vienna

Gegenüber des Pools und daneben befinden sich couch-artige Liegemöglichkeiten. Ich mag die Holzelemente und den Fußboden sehr.

Spa Wien Palais Hansen Kempinski Vienna

Es gibt hier überdurchschnittlich viele Textilien. Im Gegensatz zu den meisten Hamams (wo man ja ebenfalls auf viele Textilien trifft), riecht es hier aber kein bisschen muffig.

Spa in Wien Palais Hansen Kempinski Vienna

Farblich bewegen wir uns im gesamten Bereich auf einer Farbskala irgendwo zwischen Beige, Braun, Rot und Violett.

Best Spa Wien Palais Hansen Kempinski Vienna

Da ich zu viel gefrühstückt habe, beschliesse ich kurzerhand, mich einfach auf den Rücken zu legen. Genau dafür ist so ein Ruheraum ja schliesslich konzipiert. Und im Gegensatz zu vielen anderen Ruhebereichen ist es hier aber erfreulicherweise mal nicht zu kalt.

Best Spa in Wien Palais Hansen Kempinski Vienna

Ich genieße die Ruhe und die Tatsache, dass ich ganz alleine bin. Etwa 45 Minuten später schlurfe ich dann in meinen Frotteeschlappen aber wieder nach vorne zur Spa Rezeption, denn nun steht ein „Spring Embrace Wrap“ auf dem Programm. Ihr könnt hier im Palais Hansen auch das HydraFacial MD® buchen, das ich damals im Vier Jahreszeiten in München ausprobiert habe – ihr erinnert euch? Heute wird aber der Frühling umarmt. Der Spring Embrace Wrap ist eine anregende Körperpackung mit Essenzen aus Grapefruit und Wacholderbeeren. Er bringt den Kreislauf in Schwung und regt den Lymphfluss an. Passt also perfekt sowohl zur Tages-, als auch zur Jahreszeit. Nina erwartet mich bereits und führt mich in den vorbereiteten Treatmentraum:

Day Spa in Wien Palais Hansen Kempinski

Ich werde genauestens instruiert, was ich ausziehen soll, Nina bietet mir einen Einwegslip an, sie geht raus, ich leg‘ mich auf die Folie, decke mich zu, sie kommt wieder rein – professioneller 5 Sterne-Ablauf. Nina erklärt mir, dass es sich bei den Kempinski Jahreszeiten-Behandlungen immer um Elemental Herbology Treatments handelt. Das war mir bisher nicht klar. Somit werde ich gleich mein allererstes Elemental Herbology Body Treatment haben. Schon wieder ein Firsty!

Die Packung, mit der Nina mich dann am ganzen Körper einreibt, kommt eher erfrischend daher. Trotzdem friere ich nicht. Ich werde anschliessend in Folie gewickelt (check: it’s a wrap) und Nina nimmt hinter dem Kopfteil Platz. Ich vergieße innerlich 2 Tränchen ob der glatten Haare, denn während die Körperpackung einwirkt, verpasst Nina mir eine sehr ordentliche Kopfmassage. Und wieder mal macht sich die Qualitätssicherung in Österreich bemerkbar. Will heissen: Sehr ordentlicher und sicherer Griff. Wir unterhalten uns angeregt (auch über Qualitätssicherung) und ich finde es immer wieder extrem spannend, mich mit „ausländischen“ Behandlern über dieses Thema auszutauschen.

Dementsprechend vergeht die Zeit auch wie im Flug und so kommt es, dass ich mich sodann auch schon erhebe und ein paar Schritte weiter Richtung Dusche begebe, um die Packung abzuduschen. Im Anschluss bekomme ich einen frischen Einwegslip und lege mich nochmal auf den Rücken. Zur Nachpflege verteilt Nina mit sehr angenehmen und nicht zu oberflächlichen Massagegriffen ein zur Packung passendes Öl (ich hoffe, ich erzähle jetzt keinen Müll, ich bin mir nämlich nicht mehr hundertprozentig sicher) auf meinem Körper. Stellt euch das in etwa vor wie eine Ganzkörpermassage auf „fast forward“.

Meine Haut fühlt sich im Anschluss absolut großartig an. Ich selbst fühle mich auch nicht benommen oder sediert (das ist nach Spa Treatments ja gerne mal der Fall), sondern frisch und wach. Einzig meine Haare sind wirklich (sehr!) ölig. Da ihr im Idealfall das pflegende Öl nach der Behandlung noch eine Weile einwirken lasst, solltet ihr die öligen Haare also unbedingt mit einkalkulieren! (Nach dem Waschen am Abend waren sie by the way zwar wieder lockig, aber dafür toll gepflegt.)

Den Spring Embrace Wrap bzw. das ganze Spa Menü findet ihr hier, die Day Spa Fee als externer Gast beläuft sich auf 35€ pro Köpfchen (Stand: Juni 2016). Meldet euch aber unbedingt vorher an!

Fazit: Oberleckerstes Frühstück, wirklich tolles Treatment und in Summe somit ein sehr wohlfühliger Aufenthalt. Wer Kempinski kennt und Kempinski erwartet, wird im Palais Hansen nicht enttäuscht. Macht das also gerne nach!

Happy Relaxation!

Jenny

Ich wurde vom Palais Hansen Kempinski Vienna eingeladen. Diese Tatsache hat jedoch keinerlei Einfluss auf meine Empfehlung. Ich schreibe nur über Spas, die mich überzeugt haben – ganz unabhängig davon, ob ich selbst dafür bezahlt habe oder eingeladen wurde. Was mich nicht überzeugt, taucht nirgendwo auf.

kommentieren

(*) Erforderlich

/*=========FACEBOOK======*/ /*===========FB=====*/