Spreewald Therme Burg

Spreewald ThermeLiebe Berliner und Freunde aus dem Umland, ich habe gute Neuigkeiten! Ich hatte ja bereits im November 2014 den ersten Brandenburg Post veröffentlicht und groß angekündigt, euch zukünftig eine hübsche Auswahl Day Spa-kompatibler Locations im Umland auf der Brandenburg Subpage zusammenzutragen.

Aber irgendwie kam nicht so recht Schwung in die Sache. Nun ist das Brandenburgkoma aber offiziell beendet, denn beim letzten SpaCamp habe ich die Wellness Fritzen kennengelernt. Das ist ein Zusammenschluss ausgewählter Wellness Anbieter im Land Brandenburg, von Unterkünften über Thermen und Saunen bis hin zu Kurorten. Und weil die Berliner Homies hier nach wie vor in der Überzahl sind (und weil es sich bei den Wellness Fritzen um eine äußerst smarte Vereinigung handelt), macht es total viel Sinn, dass wir zusammenarbeiten. It’s a match!

Ganz konkret sieht das so aus, dass wir uns zusammengesetzt haben und uns angeschaut haben, welche Locations zu I LOVE SPA passen. Und die werde ich jetzt nach und nach ausprobieren. Ich werte es als höheres Zeichen, dass mir bereits im Oktober dieses Magazin hier in einem Bahnhofskiosk in Fulda vor die Füße geflattert ist (obwohl es dort eigentlich gar nicht erhältlich ist) und freue mich riesigst auf mehr Umland in der Zukunft. Und los geht’s mit der Spreewald Therme in Burg! Wie ich anhand eurer Reaktionen auf Snapchat im Vorfeld feststellen durfte, wird die Spreewald Therme oft mit der Pinguin-Location verwechselt. Daher vielleicht schon mal vorab: In der Spreewald Therme gibt es keine Pinguine. Check!

Von Berlin aus könnt ihr mit der ODEG vom Alex bis nach Vetschau durchfahren. Das dauert ungefähr eine Stunde. Dort könnt ihr dann in einen Bus hüpfen (ich glaube, es war der mit der Nummer 38) und der spuckt euch dann ca. 15 Minuten später direkt vor der Therme aus. Insgesamt war ich vom Alex aus eine Stunde und 37 Minuten unterwegs. Absolut Day Spa-kompatibel also. Allerdings gibt es nicht unendlich viele dieser geschmeidigen 1:37-Verbindungen. Informiert euch da im Vorfeld also lieber ganz konkret über Bahn.de.

Die Spreewald Therme gibt’s seit 2005 und vor drei Jahren gesellte sich noch das Spreewald Thermenhotel dazu. Therme und Hotel sind über einen Bademantelgang miteinander verbunden. Da ich 2 Tage hier bin, checke ich aber erstmal im Hotel ein. Ich beziehe mein Zimmer und staune nicht schlecht. Null Kitsch. Schön pur und somit genau nach meinem persönlichen Geschmack.

Spreewald Therme Hotel

Ich kann mich ja immer erst so richtig locker machen, nachdem ich mich mit dem WLAN connected habe. Aber kein Grund zur Panik. Denn ich kann mich mit Name und Zimmernummer sowohl mit dem iPhone, als auch mit dem Computer einloggen und fliege bis zu meiner Abreise kein einziges Mal raus. Habt ihr das gelesen, ihr Hotels, bei denen man sich jedes Mal auf’s Neue immer wieder einloggen muss? Gut. Die WLAN-Situation gestaltet sich also mehr als zufriedenstellend. Höchste Zeit, in den Bademantel zu schlüpfen. Dabei entdecke ich blaue Flip Flops zum Selberbasteln.

Ich bau‘ sie zusammen, mach‘ kurz den Praxischeck und entscheide mich dann doch lieber für meine eigenen. Denn es wäre ja schon schade, wenn ich mir das Genick breche und die stabile WLAN-Situation nicht nutzen kann, weil tatütata.

Spreewald Therme Burg

Ich möchte mit einem Saunagang starten und entscheide mich für das Sanarium (40°C). Darüberhinaus gibt es aber auch noch ein Aroma Dampfbad (45°C), eine Ruhesauna (85°C), ein Caldarium (40°C), eine Feuersauna (90°C), die Spreewaldsauna (90-95°C) und eine Kräutersauna (90°C).

Spreewald Therme Saunen

Der Saunabereich der Spreewald Therme heisst „Saunagarten“. Ihr findet hier außerdem eine Saunabar, einen Kaltwasserbereich, Tauchbecken, einen Kaminraum, ziemlich viele Liegemöglichkeiten, Erlebnisduschen und Fußbadoptionen:

Spreewald Therme Sauna

Spreewald Therme Brandenburg

Spreewald Therme Ruhebereich

Die Außensauna liegt – genau wie ein Außenbecken – an einer kleinen Grünfläche mit Rundweg, auf dem nach den Aufgüssen viele nackte Menschen wie Lemminge hintereinander im Kreis laufen. Das sieht ein bisschen lustig aus.

Spreewald Therme Aussensauna

Nachdem ich ein bisschen im Wintergarten nachgeruht habe, entscheide ich mich für einen weiteren Saunagang, und zwar in der Ruhesauna. Nachruhen am Kamin und schon ist es „kurz vor Treatment“. Es gibt zwei Spa-Bereiche. Einmal die „Wellnessgalerie“ in der Therme und dann auch noch die Wellnesslounge, die exklusiv den Hotelgästen zur Verfügung steht. Meine Behandlung findet in der Wellnessgalerie statt. Also schlappe ich durch den Thermenbereich und erklimme die Treppe nach oben.

Kein Fragebogen, kein Tee, kein Schnickschnack. Hier geht es gleich zur Sache. Annette begrüßt mich, stellt sich mir als meine Behandlerin vor und nimmt mich mit in den Raum mit der Softpackliege, denn es geht los mit einer Spreewaldalgen-Solepackung im Softpack. Dazu muss ich alles ablegen, einen Einwegslip anziehen und mich sodenn in der Bauchlage auf einem (zugegebenermaßen ziemlich kalten) Vlies niederlassen, das mit Thermalsole durchtränkt ist. Weil das Vlies sehr kalt ist, kann ich mich leider nur in Zeitlupe niederlassen, aber Annette ist geduldig.

Dann reibt sie mich am ganzen Körper mit einer Alge ein, die erfreulicherweise nicht nach Fisch riecht. Als sie mir erklärt, dass es sich dabei um eine Alge aus den Fließen im Spreewald handelt, bin ich kurz irritiert, denn sie spricht das „ß“ eher wie ein „s“ aus und ich musste im Anschluss erstmal Google bemühen, um zu checken, dass ein Fließ ein Bach ist. Ich ging also davon aus, dass es sich hierbei um eine Alge von Badezimmerfliesen handelt. Aber da ich hart im Nehmen bin, liess ich mich trotzdem mit der vermeintlichen Badezimmeralge einreiben.

Spreewald Therme Algenpackung

Mittlerweile bin ich aber klüger und nicht nur darüber im Bilde, dass es sich bei einem Fließ um einen Bach handelt, sondern ich weiss nun auch, dass die Spreewälder Alge in Potsdam exklusiv für die Spreewald Therme kultiviert wird. (Ich bin mir grad nicht sicher, ob das das richtige Verb ist, aber ich denke, ihr versteht, was ich meine.)

Annette packt mich in die Wärmedecke des Softpacks ein, fährt das Ding runter, auf dem ich liege und schon fühlt es sich an wie Floaten. In Kombination mit der Wärme bin ich augenblicklich wieder versöhnt mit dem kalten Solevlies. Die 20 Minuten vergehen irgendwie viel zu schnell, denn schwupps werde ich auch schon wieder ausgepackt und dusche alles ab.

Wechsel Treatmentraum! Annette nimmt mich mit in einen Raum mit Behandlungsliege und es folgt die „Spreewaldmassage“. Dabei handelt es sich im Prinzip um eine klassische Ganzkörpermassage, nur ohne Arme, Hände und Füße. Will heissen: Schwerpunktmäßig Rücken und Beine. Ich hatte schon zu Beginn das Gefühl, dass Annette vom Fach ist (das ist ja leider nicht selbstverständlich), aber in den folgenden 50 Minuten soll meine Vermutung sich bestätigen.

Ich stelle erfreut fest, dass sie nicht immer wieder lustlos über die verspannten Stellen rüberglitscht (sowas kann einen ganz schön wahnsinnig machen), sondern wirklich in die verspannte Muskulatur reingeht. Ich weiss, das klingt jetzt vielleicht merkwürdig, weil man als naiver Endverbraucher denken mag, dass jeder Behandler sich der verspannten Muskulatur annimmt. Leider ist das in Wellnesshotels aber nicht so oft der Fall. Meistens wird oberflächlich eingeölt. Wir halten also an dieser Stelle mal eben fest, dass ich hier und heute von Annette eine außergewöhnlich gute Massage bekomme.

Auch das Finish läuft dann ohne viel Schnickschnack. Kein Tee, kein Oshi Bori, kein Chichi. Stattdessen scheint Anette durch mein Trinkgeld regelrecht vor den Kopf gestoßen. Daraus schlussfolgere ich, dass die Behandler hier nicht häufig Trinkgeld bekommen und möchte aus diesem Grund diese Perle hier nochmal aus dem Archiv ausgraben. Also: Liebe Leute, bitte nicht das Trinkgeld vergessen!

Ich dusche, schlüpfe in mein Kleid und begebe mich zum Abendessen. Ein Buffet! Hurra! Als Vegetarier hat man es in Wellnesshotels nämlich nicht immer leicht. Oft gibt es nur ein vegetarisches Gericht und dabei handelt es sich meistens um einen staubtrockenen Bratling oder irgendeinen schrägen Beilagenmix. Aber Buffet heisst ja immer auch, dass man sich allerlei vegetarisches Zeug zusammensammeln kann. Gesagt, getan. Satt zurück auf’s Zimmer, noch 3 Stunden gearbeitet und in einen tiefen Schlaf gesunken.

Am nächsten Morgen klingelt bereits um 6:30 der Wecker, denn ich möchte vor der offiziellen Öffnung Fotos ohne nackte Menschen machen. Dann Frühstück und zurück in den Bademantel. Da ich am Tag zuvor ausschliesslich im Saunabereich unterwegs war, möchte ich mir heute nochmal die Therme etwas genauer anschauen. Sauna Area und Therme sind durch eine Tür voneinander getrennt und während der Saunabereich textilfrei ist, wird in der Therme alles in Badebekleidung genutzt.

Spreewald Therme Pool

Wie schon weiter oben erwähnt, gibt es insgesamt 5 Becken: Ein Thermalsolebecken (34°C), ein Sprudelbecken (36°C), ein Heißbecken (38°C), ein Intensivsolebecken (36°C) und ein Warmaußenbecken (35°C). Ich entscheide mich spontan für das Intensivsolebecken, weil wenn schon, denn schon. #YOLO und so.

Spreewald Therme Solebecken

Die beiden Gurkenfässer, die ihr auf den folgenden Bildern seht, liegen ebenfalls im Thermenbereich und werden demzufolge in Badebekleidung genutzt. In dem einen findet ihr ein Dampfbad und in dem anderen könnt ihr Sole inhalieren.

Spreewald Therme Dampfbad

Spreewald Therme Sole Inhalationsraum

Ich laufe wieder zurück in den Saunabereich und beende den ganzen Spaß mit einer Runde im Caldarium. Anschliessend hänge ich noch 30 Minuten vor dem Kamin ab und dann ist es auch schon an der Zeit, zu duschen, das hübsche Zimmer zu räumen und mich auf den Heimweg zu machen.

Spreewald Therme Aussenpool

Ich hab‘ mich wirklich sehr wohlgefühlt in der Spreewald Therme. Vom Style her fühlte ich mich ein bisschen an die Fontane Therme erinnert. Nicht ganz so pur und clean, aber schon auch viel Beton und wenig Kitsch. 20 von 10 Punkten dafür. Und mindestens genauso viele Punkte für meine Behandlung! Das einzige, was ich ein bisschen befremdlich fand, war die Tatsache, dass die Gurkenfässer im Thermenbereich in Badebekleidung genutzt werden. Dampfbad in Nylonklamotten find‘ ich irgendwie nur so semigut. Davon abgesehen wirkte auf mich aber alles sehr stimmig.

Die Preise zur Therme findet ihr hier, die zum Hotel hier (links) und das Spa Menü hier (ebenfalls links). Very highly recommended!

Viel Spaß!

Jenny

Ich wurde von der Spreewald Therme und dem Spreewald Thermenhotel eingeladen. Um den Blog als Full Time Job bespielen zu können, arbeite ich mit einem Tagessatz. Diese Tatsache hat jedoch keinerlei Einfluss auf meine Empfehlung. Ich schreibe nur über Spas, die mich überzeugt haben – ganz unabhängig von meinem Tagessatz. Was mich nicht überzeugt, taucht nirgendwo auf.