Schnäppchen im Spa – gibt’s die wirklich?

Spa SchnäppchenLasst uns heute mal über den Großteil eurer Emails und die „ultmativen Schnäppchen Deals“ im Spa reden. Denn die meisten Emails, die mich erreichen gehen so in die Richtung: „Ich würde gerne ein tolles Spa besuchen mit Pool und Saunen und guten Treatments, aber es darf nicht mehr als 20€ kosten.“

Um das gleich mal vorweg zu nehmen: Sowas gibt es nicht. Punkt.

Ich tagge ja jede meiner Empfehlungen mit LOW BUDGET, MEDIUM BUDGET oder HIGH BUDGET. Dabei orientiere ich mich an den Treatmentpreisen. Alles, was weniger als 1€/Minute kostet, ist LOW BUDGET. Alles zwischen 1€ und 1,50€/Minute ist MEDIUM BUDGET und alles jenseits von 1,50€/Minute ist HIGH BUDGET.

Thai Massagen sind für gewöhnlich fast immer LOW BUDGET-Empfehlungen. Das liegt daran, dass es sehr viele Studios gibt, die sich jenseits der finanziellen Schmerz- und Ertragsgrenze batteln. Ähnlich verhält es sich mit „Brazilian Waxing Studios“. Wann immer ich dieses Gefühl von „Menschenhandel“ in Thai Studios habe, taucht der Laden hier auf dem Blog nicht auf. Alle Thai Spas und Thai Studios, die mit LOW BUDGET getagged sind, kann ich euch jedoch mit gutem Bauchgefühl empfehlen. In diesem Fall profitiert ihr von dem hart umkämpften Markt.

Darüberhinaus findet ihr unter LOW BUDGET auch Saunen, kleine inhabergeführte Locations und tolle Behandler. In letzteren beiden Fällen wird sich häufig unter Wert verkauft. (Das merke ich by the way auch jedes Mal vor der Veröffentlichung an.) So oder so: Gut für eher knapp bemessene Studentenbudgets.

Wenn ihr einen ordentlichen Pool bzw. ein richtiges „Spa Setting“ haben wollt, bewegen wir uns aber automatisch schon im MEDIUM BUDGET-Bereich. Hier findet ihr nicht nur tolle Behandler, die um ihren Wert wissen, sondern auch sehr ordentliche Wellnesshotels und Day Spas.

Wenn ihr bereit seid, mehr als 1,50€/Minute für ein Treatment zu zahlen, sind wir im HIGH BUDGET-Bereich bzw. auf 5-Sterne- oder gehobenem Day Spa-Level. Hier findet ihr in der Regel dann auch die perfekte Hardware. In diesem Fall sind meistens auch Bademantel, Handtücher und Frotteeschlappen inkludiert und es stehen immer irgendwo Äpfel und Trinkwasser rum.

„Ja, aber Jenny, es gibt wirklich Knaller Deals über Daily Deal, Groupon & Co!“ Seriously? Man munkelt, dass sich das eine oder andere Spa über diese „Knaller Deals“ schon in Grund und Boden gewirtschaftet hat und ich persönlich klicke sofort weg und schliesse eine Location als „blogkompatibel“ aus, sobald ich sehe, dass sie sich auf diese Art und Weise vermarktet. Denn wenn ich über Groupon 15€ für eine Pediküre oder 30€ für ein 60-minütiges Facial zahle, dann wäre das bereits maximal unwirtschaftlich, wenn Groupon den „vollen Preis“ an den Behandler, das Studio oder Spa weiterleitet. Was allerdings nicht der Fall ist. Diese Deals bewegen sich meiner Meinung nach nicht nur unterhalb jeglicher Schmerzgrenze, sondern ziehen darüberhinaus auch Schnäppchenjäger an, die zum normalen Preis sowieso nicht wiederkommen, geschweige denn Trinkgeld dalassen.

Ich fasse also mal eben zusammen:

Fazit 1: Nassbereiche sind teuer und wer bei Top Hardware „Schnäppchen“ raushaut, spart höchstwahrscheinlich am Personal oder aber die Location lebt davon, dass Massen durchgepeitscht werden.

Fazit 2: Der Preis eines Treatments sagt nicht zwangsläufig etwas über die Qualität aus. Es gibt miese Behandler im 5 Sterne-Bereich und es gibt Top Behandler auf LOW BUDGET-Level.

Fazit 3: Wenn euer Budget knapp bemessen ist, klickt euch einfach mal durch meine LOW BUDGET-Empfehlungen. Dort werdet ihr allerdings keine Locations mit der perfekten Hardware finden und es macht auch wenig Sinn, mir sowas dann per Email entlocken zu wollen, denn ich kann nicht zaubern.

Fazit 4: Mit dem Begriff „Wellness“ lässt sich ordentlich Kohle scheffeln. Vor allem, wenn man am Personal spart in einer Branche, in der keinerlei Qualitätssicherung existiert. Gepaart mit der „Geiz ist geil“-Mentalität profitieren davon vor allem Gutscheinseiten.

Fazit 5: Wer über Groupon & Co. den „ultimativen Spa Deal“ ergattert hat, darf gerne nach einem Haken suchen. Denn wenn man jetzt mal von guten Thai Studios, die unter massivem Druck der Konkurrenz stehen und Behandlern, die nicht um ihren Wert wissen absieht, gilt in der Spa Branche genau wie überall sonst auch:

You get what you pay for!

Jenny