Tags

(1) (1) (1) (1) (1) (1) (5) (6) (13) (10) (13) (2) (27) (1) (8) (5) (2) (4) (4) (3) (1) (27) (29) (18) (41) (41) (85) (12) (11) (62) (4) (10) (5) (5) (4) (24) (18) (4) (3) (8) (4) (8) (72) (4) (25) (4) (10) (5) (9) (6) (10) (9) (7) (5) (3) (5) (20) (3) (37) (17) (3) (52) (5) (46) (7) (10) (15) (7) (15) (6) (3) (7) (12) (6) (13) (2) (12) (4) (5) (6) (8) (6) (36) (1) (6) (1) (9) (7) (20) (9) (11) (5) (23) (16) (3) (4) (3) (7) (3) (9) (7) (7) (8) (4) (4) (4) (2) (25) (6) (6) (17) (2) (2) (31) (1) (37) (8) (3) (10) (4) (28) (1) (4) (4) (4) (40) (1) (16) (8) (8) (19) (3) (7) (1) (4) (7) (4) (6) (79) (1) (23) (28) (5) (18) (16) (22) (9) (5) (28) (16)

eBook Tipp: „#LeanEating – Dein Guide zu einer befreiten Ernährung“

26/02/2016

Lean Eating - Deine Guide zu einer befreiten ErnährungDas Wochenende steht vor der Tür, daher soll es heute mal wieder einen Lesetipp geben. Dieses Mal allerdings in digitaler Form. Um ehrlich zu sein, verdrehe ich normalerweise immer die Augen, wenn Blogger oder YouTuber mit eBooks und Onlinekursen um die Ecke kommen.

Irgendwie hat das für mich immer einen merkwürdigen Beigeschmack, wenn ich als Leser mit Free Content angelockt werde und man mich dann irgendwann auffordert, das eBook für 20€ oder den Online Kurs für mehrere hundert Euro zu kaufen. Letztenendes immer eine Frage der Einstellung (und meine persönliche Haltung dazu ist halt eher die, dass nicht die Leser zahlen sollten, sondern die Firmen, die auf einem Blog oder Kanal beworben werden), aber wir schweifen hier gerade ab.

Denn Moin Yamina gehört zu meinen liebsten YouTuberinnen und hat diesen Monat auf 130 Seiten ein bisschen was zu intuitiver und entspannter Nahrungsaufnahme niedergeschrieben, zu erstehen für 6€ bei Amazon. Ich habe euch ja vor ein paar Monaten Food’N’Love an’s Herz gelegt und Moritz, den Autor, etwas später auch nochmal in einem gesonderten Post interviewt. Auf jeden Fall finde ich, dass Yamina’s knackiges Ebook zur entspannten Nahrungsaufnahme Moritz‘ Buch perfekt ergänzt.

Es gibt ja unzählige Ernährungskonzepte und -mythen. Wenn man meinem Facebook Feed glaubt, ist Clean Eating und zuckerfrei die einzige Option. Auf Instagram hingegen scheint sich High Carb Low Fat als der heisseste Scheiss zu etablieren.

Aber ganz egal, ob man sich ausschliesslich roh ernährt oder sich Nahrung nach 18Uhr verbietet – letztenendes vertraut man einer Ideologie oder einem Ernährungskonzept mehr als dem eigenen Bauchgefühl. Und das finde ich persönlich hochproblematisch. (Ich hab‘ das ja hier auch schon mal thematisiert.)

Es geht um Kontrolle und Disziplin in #LeanEating, um das Unterdrücken von Bedürfnissen und den Zusammenhang zwischen Emotionen und Nahrungsaufnahme. Grob zusammengefasst sieht die Lösung in etwa so aus: Man sollte auf seinen Hunger achten, spüren, wenn man wohlig satt ist und dann auch aufhören, zu essen, jede Mahlzeit voll und ganz genießen, nur Sachen essen, auf die man Lust hat und in etwa einschätzen können, wann man wieder hungrig sein wird. Und genau für diesen Moment liefert das eBook dann auch alle paar Seiten immer mal wieder einen Rezeptvorschlag.

Ich möchte so gut wie alles unterschreiben, was Yamina zu dem Thema zu sagen hat und an einigen Stellen auch viele pinke Ausrufezeichen dahinter malen, aber einen einzigen Kritikpunkt möchte ich an dieser Stelle anmerken. Yamina ist eine sehr schlanke Frau. Laut Food’N’Love eine „1%-Frau“. Dass es einige wenige Frauen gibt, deren Statur und Figur von Natur aus dem aktuellen Schönheitsideal entspricht, ist nicht zu verleugnen und dass eine dieser Frauen ein Buch über entspanntes und intuitives Essen schreibt ist vollkommen legitim. Dennoch fehlt mir im eBook der Part, der darauf eingeht, dass eine ganz bestimmte Statur nunmal von Natur aus vorgegeben ist und dass nicht jeder, der nun anfängt, intuitiv zu essen, irgendwann so dünne Beine hat wie Yamina auf dem Cover. Denn: Liebe Ladies, an eurer Statur wird sich weder durch Clean Eating, noch durch intuitives Essen etwas ändern. Da hilft unter’m Strich nur Selbstannahme und -akzeptanz.

Also: Wer Lebensmittel in „gut“ und „böse“ einteilt, sollte sich vielleicht mal etwas näher mit dem Thema „entspannte Nahrungsaufnahme“ beschäftigen. Und da könnte #LeanEating sicherlich ein Schubs in eine gesunde Richtung sein. Aber obwohl ich über mich selbst behaupten würde, intuitiv zu essen, konnte auch ich aus dem Buch etwas mitnehmen. Ich werde in Zukunft nämlich mal versuchen, nicht vor’m Computer zu essen, wenn ich nicht in Gesellschaft bin.

Und deshalb so: Wochenend-Lesetipp von mir an euch!

Jenny

Ich habe das Ebook selbst gekauft. Ich schreibe nur über Dinge, die mich überzeugt haben – ganz unabhängig davon, ob ich sie selbst gekauft habe oder ob sie mir kostenfrei zur Verfügung gestellt wurden. Was mich nicht überzeugt, taucht nirgendwo auf.

kommentieren

(*) Erforderlich

/*=========FACEBOOK======*/ /*===========FB=====*/