Dabba Mädesüßwasser & Dabba Kamillenblütenwasser

Lasst uns heute mal über Blütenwasser aus Lettland reden! Ich habe zwei der acht Blütenwasser von Dabba in den vergangenen Wochen ausgiebigst getestet und vorgestern auf der Vivaness festgestellt, dass Dabba darüberhinaus nun sehr bald das Sortiment auch noch um Gesichtsöl und Haarprodukte erweitern wird. Ohne Frage ebenfalls sehr interessant (ich hab‘ die neuen Sachen bereits beschnuppert), hier und heute soll es aber ausschliesslich um das Mädesüßwasser und das Kamillenblütenwasser gehen.

Ich konnte mich im Vorfeld nicht so recht festlegen, welches Blütenwasser nun besser zu meiner Haut passt, also hab‘ ich mir einfach beide vorgeknöpft. Das Mädesüßwasser eignet sich laut Hersteller am ehesten für normale und problematische Haut, das Kamillenblütenwasser hingegen ist bei trockener und empfindlicher Haut die bessere Idee.

Meine Haut ist zwar trocken und empfindlich, leider aber auch sehr problematisch, da ich viel zu viele Facials bekomme. Meine natürliche Hautschutzbarriere ist praktisch nicht mehr vorhanden. Daher wäre ein Wässerchen für problematische, trockene und zickige Haut die beste Option gewesen. Gibt’s in der Kombi aber nicht. Also habe ich zuerst eine Weile das Mädesüßwasser ausprobiert und später (und bis heute) dann das Kamillenblütenwasser. In der Anwendung sind die Dabba Blütenwässerchen vielseitig einsetzbar. Ich habe sie im Gesicht benutzt. Ihr könnt aber auch Augen, Körper oder Haare damit besprühen. Darüberhinaus sind sie auch nach der Rasur nicht die schlechteste Idee.

Bevor ich mit dem Mädesüßwasser angefangen habe, musste ich erstmal googeln, was „Mädesüß“ überhaupt ist. Das Wort ist mir in den vergangenen 36 Jahren nämlich noch kein einziges Mal begegnet. Ein Familienmitglied der Rose also. Na gut. Es soll Reizungen und Rötungen reduzieren und der von Heizungsluft ausgetrockneten Haut Feuchtigkeit spenden. Klingt perfekt. Ihr könnt alle Blütenwässerchen entweder morgens und abends direkt in’s Gesicht sprühen, bevor ihr die Creme auftragt. Ihr könnt sie aber auch auf einem Wattepad ganz klassisch wie einen Toner benutzen.

Ich habe es direkt auf die Haut gesprüht und das auch als sehr angenehm empfunden. Allerdings fand ich den Duft des Mädesüßwassers nicht so richtig umwerfend. Ich bin aber auch kein Fan der Rose. Da ich es ja in’s Gesicht gesprüht habe, meine Nase sich in meinem Gesicht befindet und ich auf den Duft nur so semigut klarkam, bin ich nach nur wenigen Tagen zum Kamillenblütenwasser gewechselt. (Das Mädesüßwasser wäre vermutlich perfekt geeignet, um die Haut nach einem Tag in der Sonne zu refreshen, aber das ist im Berliner Februar ja jetzt eher nicht so relevant.)

Das Kamillenblütenwasser und ich waren dann aber sehr schnell Freunde. Es ist duftmäßig sehr viel dezenter unterwegs und da es aus reinen Kamillenblüten hergestellt wird, ist es ebenfalls ganz groß im „Beruhigen“. (Es soll auch als Augenkompresse Sinn machen. Das muss ich unbedingt demnächst auch mal ausprobieren.) Das Kamillenblütenwasser ist mittlerweile ein fester Bestandteil meiner Gesichtspflege. Will heissen: Ich sprühe es mir nach der Reinigung und vor dem Eincremen morgens und abends großzügig in’s Gesicht. Da ich, wenn ich am Computer arbeite, meistens direkt neben der Heizung sitze, sprühe ich es auch gerne mal zwischendurch auf. Ich empfinde das als äußerst angenehm und mag den feinen Zerstäuber sehr gerne.

Alle Dabba Wässerchen bestehen aus reinem Quellwasser und Pflanzen aus biologischem Anbau. Darüberhinaus sind sie allesamt Ecocert-zertifiziert und vegan. Da lediglich fermentierter Rettich für die Konservierung sorgt, sind sie nach Anbruch nur 2 Monate haltbar. Meiner Meinung nach der einzige Haken. Ich werde das Mädesüßwasser ab sofort nach der Rasur also großflächig auf meinen Beinen versprühen, um es innerhalb dieser Frist aufzubrauchen.

Fazit: Coole Marke (volle Punktzahl auf der Sex Appeal-Skala), feinster Sprühnebel und tolles Hautgefühl. Ich kann mir ganz gut vorstellen, dass es im Sommer direkt aus dem Kühlschrank auch der Knaller ist. Falls ihr weder trockene, noch empfindliche oder problematische Haut habt, findet ihr hier die übrigen Wässerchen, wenn ihr ein bisschen nach unten scrollt.

Also: Ganz klare Ausprobierempfehlung von mir an euch also!

Jenny

Bei diesem Post handelt es sich um eine bezahlte Kooperation. Ich freue mich, wenn ein cooles Unternehmen den Wert meiner Arbeit erkennt und mich dafür bezahlt. Nur so ist es mir möglich, den Blog in diesem Umfang zu bespielen und euch alle Inhalte kostenlos zur Verfügung zu stellen. Ganz unabhängig davon gilt wie immer: Was mich nicht überzeugt, taucht nirgendwo auf.