Tags

(1) (1) (1) (1) (1) (1) (5) (6) (13) (10) (13) (2) (27) (1) (8) (5) (2) (4) (4) (3) (2) (28) (29) (18) (41) (41) (95) (12) (11) (72) (5) (5) (11) (5) (5) (4) (24) (18) (4) (3) (8) (4) (8) (72) (4) (25) (5) (10) (5) (9) (6) (10) (9) (2) (7) (5) (3) (4) (20) (3) (37) (17) (3) (52) (5) (47) (8) (12) (15) (7) (15) (6) (3) (7) (12) (7) (14) (2) (13) (5) (5) (6) (8) (6) (37) (1) (3) (6) (1) (9) (7) (21) (9) (11) (5) (23) (16) (3) (4) (3) (7) (3) (10) (7) (7) (8) (4) (4) (4) (2) (25) (6) (6) (17) (2) (2) (31) (1) (44) (8) (3) (10) (5) (28) (1) (6) (4) (4) (40) (1) (16) (8) (8) (19) (3) (7) (1) (4) (7) (4) (6) (79) (1) (26) (28) (5) (18) (16) (22) (9) (6) (28) (16)

Schnurrbad Berlin

20/01/2016

Schnurrbad BerlinEdit: Das Schnurrbad existiert so in dieser Form leider nicht mehr, aber ich bin stark zuversichtlich, dass es irgendwann woanders wieder eröffnet. Ich halte euch auf dem Laufenden!

So, back to business, ihr Herzchen! Danke für eure tollen Emails und Nachrichten. Ihr seid die Besten. Wenn man ein bisschen durchhängt, muss man den Computer auch mal zuklappen, sich eine Freundin schnappen und spontan einen Sauna-Abend einlegen. Nie zuvor gab es einen besseren Zeitpunkt für meinen ersten Besuch im Schnurrbad!

Aus diesem Grund bin ich Sonntag Abend durch den Schnee gestapft, um mich mit Jessy zu treffen (die ihr vielleicht noch von hier oder hier kennt). Pünktlich mit Einbruch der Dunkelheit machen wir uns also gemeinsam auf den Weg nach Friedrichshain. Das Schnurrbad hat keine Homepage, wohl aber eine Facebookpage, auf der ihr die Öffnungszeiten im Header findet. Es macht ganz losgelöst davon aber auch Sinn, am geplanten Tag eures Besuchs vorher nochmal auf der Facebookpage vorbeizuschauen. Denn manchmal frieren die Leitungen ein oder es ist aus sonstigen Gründen nicht geöffnet. Check!

Wir fahren bis Jannowitzbrücke und stapfen dann die Holzmarktstraße entlang bis zur Nummer 25. Wenn ihr die Musik vom Kater Blau hört, seid ihr da. Links am Tor findet ihr ein Schild. Wenn ihr rein wollt, müsst ihr die Nummer anrufen, dann kommt jemand vor und öffnet euch die Tür.

Wir stapfen also durch den Schnee Richtung Spree und dann am Ufer lang. Es ist stockdunkel und saukalt. Ich leihe mir für 2€ einen Bademantel. Handtücher habe ich dabei, könnten aber theoretisch ebenfalls für 2€ ausgeliehen werden (Stand der Preise: Januar 2016). Das Herzstück des Schnurrbads bilden 2 Zirkuswagen. In dem einen befindet sich die Sauna und in dem anderen wird massiert. Wir quetschen uns aber erstmal in den eher kompakten (und aufgrund der Minustemperaturen auch ziemlich zugigen) Umkleidebereich und schälen uns Schicht für Schicht aus unseren Winterklamotten. Rein in den eiskalten Bademantel und in die gefrorenen Flip Flops!

Wir sind beide normalerweise nicht die größten Fans von Finnischer Sauna, weil zu heiß, aber hier und heute…irgendwie schon. Zwischen den beiden Zirkuswagen sieht es so aus. Also entkleiden wir uns bei Minusgraden vor Buddha und diversen Hindu-Gottheiten und schlüpfen in den Saunawagen. Hier steht ein richtiger Saunaofen mit echtem Feuer. Wir lassen uns nieder und brauchen locker 6-7 Minuten zum Antauen. Nach ca. 10 Minuten fangen wir sogar an zu schwitzen. Der Saunawagen hat ein Fenster. Wir sitzen also schwitzend in einem Zirkuswagen und schauen nach draussen auf die Spree. Großartig!

Irgendwann betritt die Lady, die uns auch die Tür geöffnet hat, in Boots und vollem Winteroutfit den Wagen, kniet sich auf den Boden vor den Ofen und legt Holzscheite nach. Der Knaller. Vom Klientel her geht es an diesem Abend superangenehm zu im Schnurrbad. Wir könnten uns nicht wohler fühlen. Aber irgendwann ist jeder Saunagang mal zuende, also Augen zu und raus!

Wir stehen mit unseren Flip Flops im Schnee und dampfen. Zum Duschen gibt’s ein großes Fass. Man kann sowohl in dem Fass, als auch außen duschen. Ich entscheide mich für innen, Jessy für außen. Innen kommt das eiskalte Wasser von allen Seiten. Ich sterbe! (Und beschliesse, mich beim nächsten Mal für außen zu entscheiden.) Schnell wieder rein in den (mittlerweile auch wieder gefrorenen) Bademantel und rüber in den Wintergarten! Wir haben Getränke mitgebracht, aber ich bin mir rückwirkend gar nicht so sicher, ob das überhaupt klargeht. Hier steht nämlich ein Kühlschrank, an dem ihr euch bedienen könnt und beim Check Out dann einfach ansagt, was ihr so getrunken habt.

Außer dem Kühlschrank findet ihr hier aber auch Möglichkeiten, euch niederzulassen und nachzuruhen. Wir kuscheln uns in Decken und zu meiner großen Freude gesellt sich dann auch noch Schnurri höchstpersönlich zu uns. Ich flippe aus! Warum gibt es eigentlich so selten Katzen in der Sauna? Irgendwann schauen aber auch noch 2 Hunde vorbei und Schnurri verpisst sich. Ich nehme also die Kommunikation mit Jessy wieder auf und wir starten mit einem zweiten Saunagang. Es gibt zu jeder vollen Stunde einen Aufguss im Schnurrbad. Bevor es losgeht, wird im Ruhebereich ein großer Gong angeschlagen. Wir befinden uns mit unserem zweiten Saunagang allerdings zwischen den Aufgüssen und haben den ganzen Wagen für uns alleine. Wie genial ist das bitte? Wir sitzen also erneut schwitzend nebeneinander und schauen durch das Fenster nach draussen auf die Spree.

Im Anschluss an den zweiten Saunagang nutze ich das Außenrohr am Duschfass. Genauso kalt. Wir schlappen durch den Schnee wieder zurück zu dem Wintergarten. Hier hat sich zwischenzeitlich ein äußerst appetitlicher Duft breitgemacht. Vorne steht ein riesiger Topf Gemüsesuppe. Ihr könnt also auch Hunger mitbringen in’s Schnurrbad. Nach und nach wird es dann auch ein bisschen voller. Wir hängen noch eine ganze Weile in Decken gekuschelt ab und unterhalten uns. Die Atmosphäre könnte nicht gechillter sein. Extrem wohlfühlig.

Als wir uns entscheiden, zurück zum Umkleidewagen zu schlappen, stellen wir fest, dass gerade wieder ein Aufguss stattgefunden hat und ein paar Leute sich im Schnee wälzen. Als Fan von Warmreizen und bekennender Gegner von Tauchbecken verneige ich mich innerlich. Nochmal kurz bibbern beim Anziehen der gefrorenen Klamotten. Aber Kinder, was sind wir entspannt!

Wir waren knappe 3 Stunden vor Ort und haben am Ende 12€ pro Köpfchen bezahlt. Schwer zu sagen, ob es feste Preise gibt oder ob eher so Pi mal Daumen abgerechnet wird. So oder so ein fairer Deal. Edit: Der Eintritt kostet 12€. Nix Pi mal Daumen! Was vielleicht abschliessend noch wichtig zu erwähnen wäre: Als ich nachhause kam, hab‘ ich erstmal geduscht. Es gab zwar theoretisch auch noch eine Dusche direkt neben der Toilette, aber ich bezweifle, dass da warmes Wasser rauskommt. Und Haare mit eiskaltem Wasser waschen bei Minusgraden und Schnee war mir dann doch eine Nummer zu hart. Plant das also (zumindest im Winter) irgendwie mit ein. Nochmal Edit: Es kommt doch warmes Wasser raus! Es gibt auch immer mal wieder Meditationen. Checkt das am besten über die Facebookpage!

Fazit: Ich bin für mehr Katzen im Spa! Und ganz losgelöst davon ist das Schnurrbad eine gleichermaßen tiefenentspannte, wie auch wohlfühlige Schwitz-Option für alle, die es nicht so glatt, sondern ein bisschen alternativer mögen. Ich weiss ja, dass hier mittlerweile zu über 60% Leute mitlesen, die nicht in Berlin leben. Solltet ihr aus Düsseldorf oder München kommen, könnte euch das Gesamtkonzept unter Umständen verstören. Wer sich gerne in Firedrichshain und/oder Kreuzberg aufhält, auf Suppe und Lagerfeuer steht und bereit ist, alle bestehenden Spa-Konventionen mal über Bord zu werfen, könnte sich im Schnurrbad allerdings ziemlich wohlfühlen.

Miau!

Jenny

Ich habe den Eintritt selbst bezahlt. Diese Tatsache hat jedoch keinerlei Einfluss auf meine Empfehlung. Ich schreibe nur über Spas und Saunen, die mich überzeugt haben – ganz unabhängig davon, ob ich selbst dafür bezahlt habe oder eingeladen wurde. Was mich nicht überzeugt, taucht nirgendwo auf.

9 Kommentare

Kommentar von Elisabeth Green am 20/01/2016 bei 10:48   

Das ķlingt zwar spannend, aber mir wäre das echt ne Nummer zu hart. Kaltes Wasser - no way! ? Lg

Kommentar von I LOVE SPA am 20/01/2016 bei 10:54   

Hehe ;) Es gibt ja viele Leute, die gerne saunieren, aber denen ein richtiges Spa too much ist. Die stört dann vermutlich auch nicht das kalte Wasser :)

Kommentar von Jessy am 20/01/2016 bei 22:49   

Selbst ich, DIE Oberfrostbeule, fand es trotz der "frostigeren" Umstände einfach nur genial, entspannend, und so ganz typisch "berlin-außergewöhnlich"! ... Mitten in der Stadt zu sein und doch scheint der Trubel so weit weg!! I love spa my city! :-)

Kommentar von I LOVE SPA am 20/01/2016 bei 23:09   

Jip, toll war's :)

Kommentar von Mona am 21/01/2016 bei 04:56   

Katzen und Spa für alle! Und das so voll in Kreuzberg? Und bitte hypo -HATSCHII- allergen. Ich kenne das nur zu gut, vertraut mir. Seien wir doch mal ehrlich Katze und chillen passt zu gut zusammen wie....wie Schoko und Minze oder Bett und Kuscheldecke...öhm...ich hoffe einfach ihr versteht welches Bild ich zeichnen wollte. Für für alle Hunde-Fans gibt es eine bellende alternative? Das ist doch mal was. Also fassen wir zusammen, wenn Kreuzberg eine Sauna wäre würde sie mit Sicherheit so oder so ähnlich aussehen. Damit kann ich prima leben. Prost.

Kommentar von I LOVE SPA am 21/01/2016 bei 06:07   

Hunde waren auch mit am Start ;)

Kommentar von Mona am 21/01/2016 bei 09:35   

Also haben wir Hunde und Katzenliebhaber versorgt. Klasse, win Problem weniger in der Welt. :)

Kommentar von Miaux am 29/01/2016 bei 13:23   

Kreuzberg?! Das liegt am anderen Spreeufer. Geschnurrt wird in Friedrichshain:D

Kommentar von I LOVE SPA am 29/01/2016 bei 13:53   

Shame on me! Es war ja mal auf der anderen Seite der Spree. Daher war es in meinem Kopf immer noch in Kreuzberg ;) Hab's editiert. Danke!

kommentieren

(*) Erforderlich

/*=========FACEBOOK======*/ /*===========FB=====*/