Tags

(9) (1) (1) (1) (1) (6) (3) (9) (8) (2) (1) (2) (23) (1) (8) (5) (2) (4) (18) (2) (92) (1) (6) (3) (3) (5) (55) (27) (25) (13) (13) (92) (41) (12) (4) (41) (64) (7) (14) (9) (33) (4) (5) (24) (17) (4) (10) (8) (67) (4) (26) (3) (12) (5) (10) (6) (1) (9) (6) (3) (3) (4) (20) (2) (35) (16) (16) (3) (45) (7) (3) (5) (35) (6) (6) (12) (7) (15) (6) (15) (3) (7) (7) (5) (1) (5) (6) (8) (5) (30) (1) (1) (4) (5) (4) (3) (7) (15) (92) (3) (3) (9) (2) (4) (20) (30) (3) (3) (7) (3) (6) (5) (7) (7) (6) (3) (3) (4) (4) (1) (2) (23) (6) (6) (16) (2) (3) (27) (37) (8) (2) (10) (26) (1) (3) (2) (40) (1) (16) (7) (8) (18) (3) (5) (4) (6) (6) (81) (33) (5) (17) (15) (14) (9) (4)

Haut & Sein Berlin

13/01/2016

Haut & Sein BerlinWer jetzt hier und heute einen Post über ein herkömmliches Facial erwartet, kann gleich wieder wegklicken. Sorry about that! Ich muss für den heutigen Post etwas weiter ausholen. Hüpfen wir mal eben zurück in das Jahr 2012. Damals bin ich für 5 Wochen nach Bali gereist (und nein, nicht um in fancy Juice Bars abzuhängen und Selfies in den Pools teurer Villen auf Instagram zu posten), sondern einfach nur ganz banal, um die Balinesische Massage zu lernen #notthatspiritual

Mit dem Massage-Zertifikat im Rucksack landete ich gegen Ende meiner Reise auf einem Berg in Tejakula. Es gab kein WiFi, daher wurde viel geredet. Ich habe in dieser Zeit wichtige Menschen kennengelernt, die ich nachhaltig in’s Herz geschlossen habe. Die Welt war sehr in Ordnung bis sich am Tag meiner Abreise plötzlich ungefragt der Gärtner zu mir an den Tisch setzte. „What? Der Gärtner?“ werdet ihr jetzt vielleicht fragen. Ich war fest davon überzeugt, dass es sich um den Gärtner handelte, aber nachdem er mir ungefragt mitteilte, dass die kommenden beiden Jahre die schlimmsten meines Lebens werden würden, war ich mir da nicht mehr ganz so sicher. Ohne jetzt zu sehr abzuschweifen und euch zu stark zu langweilen, muss ich im Nachhinein einräumen, dass er mit allem, was er sagte, Recht behalten sollte. Ich habe dann irgendwann auch erfahren, dass es sich um den Heiler handelte, den alle treffen wollten (außer mir). Aber wie das halt immer so ist…

Cut. Es gibt hier in Berlin in der Pappelallee einen Laden mit dem Namen „Das Magische Fenster“. Dort kann man allerlei okkulte Dinge erstehen (zum Beispiel einen ernsthaft fancy Einhornkelch) und im eher düsteren Hinterzimmer auch eine „Frage für ’nen Zehner“ stellen. Ich weiss nicht, wie oft ich schon zusammen mit Freunden im Vorbeilaufen „’ne Frage für ’nen Zehner“ gestellt habe. Das sind auf jeden Fall bisher immer unfassbar gut angelegte 5€ gewesen (wenn man zu zweit unterwegs war), weil der Unterhaltungswert jedes Mal größer war als der neueste Blockbuster im Kino. Vollkommen irrelevant, dass uns meistens nur riesengroßer Müll erzählt wurde.

Letzteres würde ich in die Kategorie „Astro TV“ aka Bullshit einsortieren. Der Gärtner hingegen spielte in einer gänzlich anderen Liga. Und in eben dieser Liga spielt auch Jana (was für eine unfassbar geschmeidige Überleitung) von Haut & Sein, die ich vergangene Woche zum Facial (dachte ich zumindest) in Mitte getroffen habe.

Haut & Sein liegt in der Mulackstraße. Also ziemlich zentral, egal ob ihr vom Rosa Luxemburg Platz, vom Rosentaler Platz oder vom Hacke’schen Markt kommt. Es ist viel zu früh und viel zu kalt, als ich in 5 Lagen gekleidet durch den Schnee auf die Hausnummer 32 zustapfe. Jana nähert sich von der gegenüberliegenden Seite und sieht aus wie ein Eskimo, weil sie die Kapuze auf hat und vermutlich genauso viele Schichten trägt wie ich.

Herzliche Begrüßung und dann hereingestapft! Einmal durch den Hof, 5 Stufen zum Hinterhaus hoch und schon befindet ihr euch in einer Räumlichkeit, von der aus nach links eine Tür abgeht, auf der „Haut“ steht und nach rechts eine mit der Aufschrift „Sein“. Ich kombiniere trotz allzu früher Stunde messerscharf, dass es sich hierbei um die jeweiligen Locations für die beiden Skills handelt, die Jana kombiniert: Kosmetik und Coaching. Wir treten durch die Haut-Tür und ich fange schon mal an, mich sukzessive aus meinem Layer Look zu schälen. Ich lege mich abgebrüht (und in der Erwartung eines Facials) auf die Behandlungsliege. Business as usual. Die Behandlung, die mich heute erwartet, heisst „Unter der Haut“. Und dann geht’s auch schon los.

Ob es gerade ein Thema gibt, das mich beschäftigt. Als erstes kommt mir meine Unsicherheit mit dem Blog in den Sinn. Ich schiebe zwar noch fix hinterher, dass meine Haut aufgrund der sibirischen Kälte draussen grad ziemlich trocken ist, stelle aber im weiteren Behandlungsverlauf ziemlich zackig fest, dass das Facial hier und heute nicht den Schwerpunkt darstellt. Nach meiner Begegnung mit dem Gärtner stehe ich bei sowas mittlerweile nämlich nicht mehr ewig auf dem Schlauch. Ich checke also sofort, wo das Häschen lang hoppelt und steige voll ein. Denn Jana ist ultrasympathisch und superachtsam. Ich vermute, dass sie sich einfach auf’s Facial konzentriert, wenn ihr Gegenüber nicht einsteigt.

Jana connected sich mit meiner Arbeit, meiner Familie, meiner Beziehung. Unsere Unterhaltung hat ordentlich Speed. Wir fliegen von Thema zu Thema. Whooosh! Mir schwirrt der Kopf. Viel Input. Ich hatte ja eigentlich ein Facial erwartet und es ist zudem noch immer ganz schön früh. Information Overload! Aber so spannend! Denn Jana hat zudem auch astrologisch noch den vollen Durchblick. Während der Behandlung scheinen all‘ ihre Skills miteinander zu verschmelzen. Crazy Shit!

Ich möchte euch mit den Einzelheiten aus meinem Privatleben jetzt hier nicht langweilen, aber ich gehe nach 90 Minuten nicht nur mit dem rosigsten Teint der Welt, sondern auch mit einer tiefen Zuversicht aus dieser Behandlung, denn unter’m Strich hatte Jana sehr viel positiveres zu verkünden als der balinesische Gärtner im Jahr 2012 (was sich mit der Langzeitprognose des Gärtners aber wiederum deckt).

Meine Haut duftet für den Rest des Tages absolut umwerfend. Ich vermute, der Glow und die rosigen Wangen kommen von dem Bürstenpeeling, das Jana mir verpasst hat. (Sie arbeitet by the way mit Decléor und Phytomer.)

Also, was soll ich sagen? In einer Zeit, in der es augenscheinlich zum spirituellen Chic gehört, sich als Mentor, Coach oder Leader zu bezeichnen, bin ich vollkommen erwartungsbefreit nach Mitte gefahren. Jana’s Feinfühligkeit, Umsicht, Vorsicht und Nachsicht haben mich stärkstens beeindruckt. Unter’m Strich war das nicht nur das außergewöhnlichste, sondern auch das berührendste und bewegendste Facial, das ich je hatte.

Fazit: Mir ist abschliessend nochmal sehr wichtig, zu betonen, dass es sich hierbei nicht um esoterischen Glaskugelmüll handelt. Eine Behandlung bei Jana ist sicherlich nicht für jede(n) geeignet, aber wer offen unterwegs ist, sich über ein bisschen Input zum Erkennen der eigenen Anlagen und Fähigkeiten freut und keine Angst vor zu viel Sensibilität hat, dem sei Haut & Sein hiermit sowas von empfohlen!

Danke an Jana von Herzen!

Jenny

Haut & Sein - Kosmetik in Berlin

Haut & Sein Coaching

Ich wurde von Jana eingeladen. Diese Tatsache hat jedoch keinerlei Einfluss auf meine Empfehlung. Ich schreibe nur über Behandler und Treatments, die mich überzeugt haben – ganz unabhängig davon, ob ich selbst dafür bezahlt habe oder eingeladen wurde. Was mich nicht überzeugt, taucht nirgendwo auf.

10 Kommentare

Kommentar von Kathrin am 13/01/2016 bei 10:18   

Liebe Jenny, Danke, dass du dieses doch sehr private Erlebnis mit uns teilst. Und dann auch noch auf so herzerfrischende und direkte Art und Weise. I <3 your Schreibe! Noch ein weiterer Punkt auf meiner Berliner To-Do Liste. Liebe Grüße Kathrin

Kommentar von I LOVE SPA am 13/01/2016 bei 10:36   

Na aber klar doch! War mir eine Freude. Und danke ♡

Kommentar von Patricia am 13/01/2016 bei 14:40   

Ich war schon sehr gespannt auf diesen Post, seitdem ich deine Reaktion auf Snapchat gesehen habe. Unheimlich spannendes Thema. Ich möchte das auch unbedingt ausprobieren.

Kommentar von I LOVE SPA am 13/01/2016 bei 14:45   

Ich hoffe, dass ich Jana's Arbeit mit dem Post einigermaßen authentisch rübergebracht habe. Ich bin ja kein großer Fan von um den heißen Brei herumschreiben oder Themen nur oberflächlich touchieren ;)

Kommentar von Mona am 14/01/2016 bei 01:18   

Klingt voll abgefahren, aber im guten Sinne. Meiner einer wird in diesem Jahr noch Geburtstag haben, vielleicht eine Gelegenheit das mal auszuprobieren. Ich fände das sehr interessant mal mit einer solchen Person zu reden, da ich gerne wissen wollen würde was und wie es gesagt wird. Und was am Ende sich bewahrheitet. Oder es dann nicht eher etwas wie eine sich selbst erfüllende Prophezeiung wird? Was gibt es das mir in meinem Alltagsbetrieb entgeht oder wo verwende ich zu viel Energie? Fragen über Fragen und das jetzt schon....

Kommentar von I LOVE SPA am 14/01/2016 bei 12:29   

Hey Mona :) Nochmal kurz zu "was am Ende sich bewahrheitet. Oder es dann nicht eher etwas wie eine sich selbst erfüllende Prophezeiung wird": Stell' es Dir als Coaching vor. Ich hatte mehr so das Gefühl, sanft und achtsam zu Lösungsansätzen geschubst zu werden. Kein Eso-Theater #ganzwichtig

Kommentar von Mona am 14/01/2016 bei 14:51   

Ich verstehe. Denke ich zu mindest. So oder so wäre die Erfahrung einfach einen versuch wert. Am Ende, so denke ich, etwas neues Gelernt haben. Und das ist eigentlich doch immer etwas gutes, oder nicht?

Kommentar von I LOVE SPA am 14/01/2016 bei 14:56   

Na klar :)

Kommentar von Sarah am 22/03/2017 bei 15:04   

Hab aufgrund deines grandiosen Berichtes jetzt meinen Termin bei ihr gebucht! Juhuu! Freu mich schon wie doof! Danke für Deine tolle Arbeit Jenny!

Kommentar von I LOVE SPA am 22/03/2017 bei 19:38   

Wohooo, ich bin gespannt :) Lass' mich gerne wissen, wie es war!

kommentieren

(*) Erforderlich

Stadt

Budget

Ich suche nach...

/*=========FACEBOOK======*/ /*===========FB=====*/