Tags

(1) (1) (1) (1) (1) (1) (5) (6) (13) (10) (13) (2) (27) (1) (8) (5) (2) (4) (4) (3) (2) (28) (29) (18) (41) (41) (95) (12) (11) (72) (5) (5) (11) (5) (5) (4) (24) (18) (4) (3) (8) (4) (8) (72) (4) (25) (5) (10) (5) (9) (6) (10) (9) (2) (7) (5) (3) (4) (20) (3) (38) (17) (3) (52) (5) (48) (8) (12) (15) (7) (15) (6) (3) (7) (12) (7) (14) (2) (13) (5) (5) (6) (8) (6) (38) (1) (3) (6) (1) (9) (7) (21) (9) (11) (5) (23) (16) (3) (4) (3) (7) (3) (10) (7) (7) (8) (4) (4) (4) (2) (25) (6) (6) (17) (2) (2) (31) (1) (44) (8) (3) (10) (5) (28) (1) (8) (4) (4) (40) (1) (16) (8) (8) (19) (3) (7) (1) (4) (7) (4) (6) (79) (1) (26) (28) (5) (18) (16) (22) (9) (6) (28) (16)

Oliveda Mundziehöl – Mouth Oil Cure

03/06/2015

Oliveda Mundziehöl

Vor gar nicht allzu langer Zeit habe ich ja bereits über eine sehr umwerfende Haarkur berichtet und da Oliveda noch mehr Sachen im Sortiment hat, die mich umhauen, soll es hier und heute mal um das Thema „Ölziehen“ gehen.

Das Ölziehen selbst ist ja eine Methode aus dem Ayurveda und wird traditionellerweise morgens nach dem Aufwachen durchgeführt. Idealerweise reinigt man vorher noch die Zunge. Weil der ganze Spaß also so ein bisschen miteinander Hand in Hand geht, liegt mein ayurvedischer Zungenreiniger hier mit im Bild.

Also ich weiss ja nicht, wie das bei euch ist, aber ich persönlich finde es ziemlich eklig, morgens meinen Mund mit Sesamöl zu spülen. Daher hat sich das (im Gegensatz zum Zunge reinigen) irgendwie nie in meinem Alltag etabliert. Im Ayurveda spült man traditionellerweise 20 Minuten lang mit einen Esslöffel Sesamöl den Mund. Wenn man das zum ersten Mal ausprobiert, wird es mit ziemlich großer Wahrscheinlichkeit dazu führen, dass die Muskulatur im Bereich der Wangen und des Kiefers verkrampft. Vielleicht versteht ihr jetzt, warum das mich (ganz unabhängig zum Geschmack) nie sonderlich angemacht hat.

Und dann kommt da ein Mundziehöl von Oliveda um die Ecke, das nicht nach Sesam schmeckt und nur 8-12 Minuten im Mund bewegt werden soll. Und ich dacht‘ mir so: Let’s give it a try!

Gesagt, getan. Die Basis ist hier (wie bei allen Olivedaprodukten) Olivenöl. Morgens Öl in den Mund zu nehmen fühlt sich auch mit diesem Produkt in den ersten 2 Minuten nicht sehr sexy an, aber es ist nicht ganz so schlimm wie Sesamöl, weil es einen frischen und minzigen Geschmack mitbringt. Und 8 Minuten schaffe ich ohne besonders große Anstrengung.

In den darauffolgenden Tagen stelle ich fest, dass der anfängliche Ekel (auf nüchternen Magen einen Löffel Öl im Mund zu haben) verfliegt und dass ich ganz easy peasy in der Lage bin, das Öl 10 Minuten lang in meinem Mund hin- und herzubewegen. Ich staune nicht schlecht. Aber wozu das alles?

Den stärksten Effekt hat der ganze Spaß auf den Mundraum selbst. Ölziehen soll antibakteriell und entzündungshemmend wirken. Sowohl Zahnbeläge, als auch Bakterien, die Karies verursachen, werden durch das Ölziehen signifikant reduziert. Außerdem bekämpft es Mundgeruch und weißere Zähne soll es auch machen.

Fazit: Ölziehen ist also ohne Frage nicht die schlechteste Idee im Hinblick auf die Mundgesundheit. Und alle, die sich mit Sesamöl genauso schwertun wie ich, könnten mit dem Oliveda Mundziehöl bestens beraten sein.

Ganz klare Ausprobierempfehlung!

Jenny

Das Mundziehöl wurde mir kostenfrei zur Verfügung gestellt. Diese Tatsache hat jedoch keinerlei Einfluss auf meine Empfehlung. Ich schreibe nur über Produkte, die mich überzeugt haben – ganz unabhängig davon, ob ich sie selbst gekauft habe oder ob sie mir kostenfrei zur Verfügung gestellt wurden. Was mich nicht überzeugt, taucht nirgendwo auf.

2 Kommentare

Kommentar von Julia am 15/01/2016 bei 12:13   

Werde so eine Ölziehkur definitiv mal ausprobieren :-) Das Oliveda Öl finde ich irgendwie teuer, aber es wurde aber auch schon hier empfohlen: http://oelziehen.net/mundziehoel Würdest du wirklich dieses Öl empfehlen? Oder reicht zum Beginn ein normales Öl auch? Wenn Sesamöl zu intensiv schmeckt, könnte man es ja mit irgendetwas machen, zb. mit Kokosöl? Was hälst du von der Idee? :-)

Kommentar von I LOVE SPA am 15/01/2016 bei 12:16   

Hey Julia :) Klar, würde ich das Öl wirklich empfehlen. Sonst wäre es nicht auf dem Blog gelandet ;) Aber natürlich kannst Du auch Kokosöl nehmen. Geschmackssache :)

kommentieren

(*) Erforderlich

/*=========FACEBOOK======*/ /*===========FB=====*/