Mondtee von Sonnentor

Mondtee von SonnentorLiebe Leute, ich hab‘ mal ein bisschen mit Tee rumexperimentiert. Als ich vor etwa 2 Monaten im Bioladen am Teeregal vorbeilief, blieben meine Augen nämlich am Sonnentor Mondtee hängen.

Ich schlafe immer und überall gut, tief und fest. Ich kann also nicht behaupten, dass ich bei Vollmond mit Schlafstörungen zu tun hätte. Dennoch übt der Mond eine starke Faszination auf mich aus. An meinem Kühlschrank hängt ein Just Pure Mondkalender und ich erinnere mich bis heute noch sehr gut an eine ziemlich crazy Vollmond-Zeremonie auf Bali.

Da ich in Berlin lebe, bin ich nicht wirklich stark connected mit der Natur. Ich wollte wissen, ob sich daran vielleicht was ändert, wenn ich einen Monat lang Mondtee trinke. Und habe das Experiment am 4. Februar begonnen und am 5. März beendet, jeweils zum Vollmond.

Zuallererst möchte ich loswerden, dass der Tee auch für Menschen, die normalerweise dem Team Kaffee angehören, wirklich sehr schmackhaft ist. Ich mag grünen Tee und Schwarztee normalerweise zum Beispiel überhaupt nicht. Kräutertee hingegen geht, wenn er nicht bitter schmeckt. Und das ist hier bei allen 4 Sorten der Fall.

Das erste Beutelchen, das ich mit kochendem Wasser übergossen habe, war der Vollmondtee. Und der beruhigt und entspannt. Er ist sehr süffig und angenehm zurückhaltend im Geschmack. Alle, die bei Vollmond gerne mal abdrehen oder schlecht schlafen, können versuchsweise ja mal ein Tässchen schlürfen. Ich fand ihn sehr lecker.

Erst jetzt beim Schreiben stelle ich fest, dass der Abnehmende Mond Tee Grüntee enthält. Da hat er mich knallhart ausgetrickst. Ich fand auch diese Sorte sehr lecker. Kein bisschen bitter. Ich hab in der gesamten abnehmenden Mondphase morgens und abends eine Tasse davon getrunken und habe ernsthaft eine ausschwemmende Wirkung festgestellt. Damit hätte ich ehrlich gesagt nicht gerechnet.

Auch im Neumond Tee hat sich Grüntee versteckt. Schon lustig, dass ich einen halben Monat lang grünen Tee getrunken habe, ohne es zu merken. Es hat wirklich nicht nach grünem Tee geschmeckt. Der Neumond Tee sorgt für Schwung. Deshalb ist hier Mate mit am Start. Koffeinkick aus der Teetasse also.

Und last but not least gab’s dann ja auch noch den Zunehmender Mond Tee. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich in dieser Phase ab und an ausgesetzt habe, weil er mir als einzige Sorte nicht so richtig geschmeckt hat. Voll schade eigentlich, denn er wirkt aufbauend und stärkend.

Und nun? Ich werde alle 3 Sorten bis auf „Zunehmender Mondtee“ nachkaufen. Sowohl den Vollmondtee, als auch den Neumondtee finde ich super als Ritual. Das werde ich auf jeden Fall beibehalten. Am meisten beeindruckt hat mich die ausschwemmende Wirkung von „Abnehmender Mond“. Unter’m Strich muss ich sagen, dass es schön war, sich mit den Mondphasen auseinanderzusetzen. Genau zu wissen, wann Vollmond oder Neumond ist, fand ich irgendwie ganz cool. Wer sich unsicher ist und sich einfach geschmacklich mal durchprobieren möchte, kann das mit „Mondphasen Probier mal“ tun. Da sind allerdings 5 Beutel von jeder Sorte drin (was jetzt ja nicht ganz so viel Sinn macht).

Fazit: Ich fänd‘ eine Verpackungsgröße gut, die einen kompletten Mondzyklus beinhaltet. Also beginnend beim Vollmond über abnehmenden Mond, Neumond bis zum zunehmenden Mond. Aber die Mondtees sind auch ganz unabhängig davon, ob man sich jetzt für den Mond interessiert oder nicht, vom geschmacklichen Aspekt her absolut ausprobierenswert.

Ich rufe hiermit also offiziell zum Nachahmen auf!

Jenny

Der Tee wurde mir kostenfrei zur Verfügung gestellt. Diese Tatsache hat jedoch keinerlei Einfluss auf meine Empfehlung. Ich schreibe nur über Sachen, die mich überzeugt haben – ganz unabhängig davon, ob ich sie selbst gekauft habe oder ob sie mir kostenfrei zur Verfügung gestellt wurden. Was mich nicht überzeugt, taucht nirgendwo auf.