Vor- und Nachteile von Treatments im Couple Room

Partner Massage - Treatments im Couple RoomMorgen ist es mal wieder soweit: Valentinstag. Diese Institution als Solches kann man ja finden, wie man will. Fakt ist allerdings, dass spa-marketingmäßig gerade jetzt wieder ordentlich die Werbetrommel für Couple-Treatments und -Packages gerührt wird. Aber ist sowas wirklich der Knaller? Dieser Frage möchte ich heute mal einen eigenen Post widmen.

Zu einem Couple Package gehört ja meistens auch Sekt oder Champagner. Da lässt sich halt drüber streiten, also ob Alkohol in ein Spa passt oder nicht. Meiner Meinung nach eher nicht, aber hier bestimmt wohl die Nachfrage das Angebot. Auch Schokolade, Erdbeeren und Rosen sind bei Paargeschichten oft mit am Start. Ihr merkt schon, hier greift man ganz gerne sehr tief in die Klischeekiste.

Das Herzstück eines jeden Pärchen-Packages bildet dann aber im besten Fall nicht der Alkohol, sondern ein Treatment im Couple Room. Und diese Treatments sind bei Behandlern durch die Bank weg unbeliebt. Ich hab in den letzten Tagen nochmal ein bisschen unter Kollegen rumgefragt und irgendwie sind sich da alle einig. Aber woran liegt das?

Zum einen ist es sehr viel unruhiger als in einem normalen Treatmentraum. Vielleicht empfinden das nicht alle so. Ich selbst bin immer darauf bedacht, möglichst lautlos zu arbeiten, aber aus langjähriger Couple Room-Erfahrung weiss ich, dass viele Behandler das nicht tun (und das macht mich immer ganz schön wahnsinnig).

Zum anderen ist man als Behandler permanent abgelenkt. Meistens sind diese Räume nicht sehr groß. Man muss also immer aufpassen, sich nicht gegenseitig auf die Füße zu treten und außerdem schaut man automatisch immer rüber und bekommt mit, wie der Kollege bzw. die Kollegin arbeitet und wie der Gast darauf reagiert. Hinzu kommt, dass das Raumklima oft auch nicht das beste ist, wenn 4 Menschen auf engem Raum über 1,5 Stunden atmen.

Daher möchte ich an dieser Stelle einfach mal die steile These aufstellen, dass 1:1-Behandlungen qualitativ die besseren sind. Ich habe lange überlegt, was wohl die Vorzüge von Treatments im Couple Room sein könnten…und mir fällt nichts ein. Zumindest nichts, was einen Mehrwert für den Gast hätte.

Ich habe einen Kollegen, mit dem ich sehr gerne im Couple Room bin. Allerdings stehen dabei die Gäste nicht unbedingt im Fokus. Ähem. Wir haben jedes Mal mächtig Spaß und versuchen uns während der Behandlung gegenseitig mit den bizarrsten Grimassen zum Lachen zu bringen (was natürlich auf keinen Fall passieren darf). (Edit: Das war natürlich nur ein Witz. Ehrlich.) In diesem Fall wäre das ein Mehrwert für die Behandler. Aber darum geht’s ja hier nicht. Ich will also ganz ehrlich sein: Ich sehe keinen Mehrwert für den Gast.

Manchmal habe ich das Gefühl, dass Treatments im Couple Room von männlichen Kontrollfreaks gebucht werden, die so auch während der Massage voll auf ihre Kosten kommen. Oder von ganz frisch verliebten Menschen, denen es auf gar keinen Fall möglich ist, sich mal für 60 oder 90 Minuten räumlich zu trennen. In beiden Fällen irgendwie anstrengend.

Fazit: Meiner Meinung nach gibt es keinen Grund, der für Paar-Behandlungen im gleichen Raum spricht. Die besseren Behandlungen bekommt ihr höchstwahrscheinlich immer 1:1. Behaltet das also einfach mal im Hinterkopf, wenn ihr morgen in flauschige Bademäntel gewickelt am Sekt nippt.

Achso, und Happy Valentine!

Jenny