Tags

(1) (1) (1) (1) (1) (1) (5) (6) (13) (10) (13) (2) (27) (1) (8) (5) (2) (4) (4) (3) (2) (28) (29) (18) (41) (41) (96) (12) (11) (72) (5) (5) (11) (5) (5) (4) (24) (18) (4) (3) (8) (4) (8) (72) (4) (25) (5) (10) (5) (9) (6) (10) (9) (2) (7) (5) (3) (4) (20) (3) (38) (17) (3) (52) (5) (48) (8) (12) (15) (7) (15) (6) (3) (7) (12) (7) (14) (2) (13) (5) (5) (6) (8) (6) (38) (1) (3) (6) (1) (9) (7) (21) (9) (11) (5) (23) (16) (3) (4) (3) (7) (3) (10) (7) (7) (8) (4) (4) (4) (2) (25) (6) (6) (17) (2) (2) (31) (1) (44) (8) (3) (10) (5) (28) (1) (8) (4) (4) (40) (1) (16) (8) (8) (19) (3) (7) (1) (4) (7) (4) (6) (79) (1) (26) (28) (5) (18) (16) (22) (9) (6) (28) (16)

DIY Garshana als Home Spa Treatment

14/01/2015

Home Spa GarshanaIch weiss nicht, wie es euch geht, aber ich bin seit Wochen dauerschlaffi (da fällt mir ein, dass ich neue Schlaffi-Kärtchen ordern muss).

Aus ayurvedischer Sicht ist eine gewisse Trägheit im Winter dem vorherrschenden Übermaß an Kapha geschuldet. Ich hab‘ ja im vergangenen Jahr schon mal ein paar Tipps zur Kapha-Reduktion mit euch geteilt, aber da geht natürlich noch mehr. Und alles, was es dazu braucht, sind ein paar Rohseidenhandschuhe.

So eine richtige Rohseidenhandschuhmassage aka Garshana hat einen festen Ablauf und dauert in der Regel eine Stunde. Aber für gewöhnlich kann man sich ja nicht selbst im Liegen massieren, daher habe ich mal versucht, das so abzuwandeln, dass es zuhause ganz easy peasy nachgemacht werden kann.

Prinzipiell ist es vielleicht wichtig, vorab zu erwähnen, dass hier nur mit Handschuhen und nicht mit Öl oder Lotion gearbeitet wird. Die Garshana ist eine Trockenmassage und hilft euch, in die Gänge zu kommen. Kicks your ass und so. Im Gegensatz zur Abhyanga wird bei der Garshana nicht ausleitend, sondern zur Körpermitte hin gearbeitet. Es bietet sich an, die folgende Home Spa-Action zur Kapha-Zeit einzuschieben. Und das wäre zwischen 6 und 10 Uhr morgens. Bereit?

Okay. Einmal komplett ausziehen bitte und rein in die Handschuhe. Ich würde euch raten, euch in die Dusche oder in die Wanne zu stellen. Theoretisch könnt ihr das natürlich überall machen, aber da man schon ordentlich abgestorbene Hautschüppchen abrubbelt, ist der Küchentisch vielleicht nicht unbedingt die Location der Stunde.

Also: Wir beginnen herzfern. Vom Prinzip her sind es immer Streichungen an den Extremitäten und Kreise auf den Gelenken. Wir streichen immer 21 mal und kreisen 14 mal. Und zwar in sehr zackigem Tempo. Let’s go! Ihr macht den Flamingo, stellt euch auf euer linkes Bein und streicht dann 21 mal kräftig die rechte Fußsohle aus (immer zum Körper hin, also von den Zehen zur Ferse), als nächstes den Fußrücken (gleiches Prinzip) und dann kreist ihr 14 mal synchron auf Höhe der Knöchel (Sprunggelenk = Gelenk -> Kreisen).

Dann kommt der Unterschenkel (Extremität = Streichen). Umfasst hier am besten mit beiden Händen den Unterschenkel und streicht 21 mal kräftig Richtung Knie. Das Knie ist dann wieder ein Gelenk. Also 14 mal Kreisen. Es folgt der Oberschenkel mit 21 Streichungen. Wenn ihr ihn mit beiden Händen umfassen könnt, geht’s ein bisschen schneller. Andernfalls macht ihr einfach erst die Vorder- und dann die Rückseite. Dann Seitenwechsel und der gleiche Spaß am linken Bein.

Als nächstes 14 Mal kräftig und synchron im Bereich der Hüftgelenke kreisen. Und dann am Po. Weiter geht’s am Bauch. Kreist hier unbedingt im Uhrzeigersinn (bitte nicht andersrum, das ist eurer Verdauung nicht zuträglich). Im Anschluss könnt ihr synchron die Seiten ausstreichen (von den Hüften Richtung Schultern) und dann wird’s tricky: Der Rücken. Bei guter Schulterbeweglichkeit, kommt ihr überall ran. Macht das einfach, so gut es halt geht. Und hey: Wenn ihr nicht an jede Stelle rankommt, wird die Welt höchstwahrscheinlich nicht untergehen.

Jetzt fehlen nur noch Arme und Dekolleté. Einfach wieder am rechten Arm (check: herzfern) beginnen. 21 mal die Handfläche ausstreichen, 21 mal den Handrücken, dann 14 mal einhändig Kreisen an beiden Seiten des Handgelenks (ihr könnt es dazu mit dem Handschuh umfassen), Unterarm ausstreichen, Ellbogengelenk kreisen, Oberarm ausstreichen. Linker Arm.

Die Schultern könnt ihr dann wieder synchron machen und last but not least ist das Dekolleté noch dran. Hier würde ich auch synchron von den Schultergelenken Richtung Brustbein arbeiten. Ihr beendet den ganzen Spaß also auf dem Brustbein und somit am Herzen.

Wichtig: Hände weg vom Gesicht! Meiner Meinung nach sind die Handschuhe viel zu grob für die Gesichtshaut. Als Gesichtspeeling für jeden Tag könnt ihr zum Beispiel sowas hier nehmen.

Ich hab‘ das erst vorhin wieder ausprobiert und auf die Uhr geschaut. Es dauert alles in allem 7 Minuten. Duschen würde ich immer danach und nie davor, vor allen Dingen, wenn noch ein Rasierer mit im Spiel ist.

In Kombination mit einem ordentlichen Kaffee sollte man so deutlich beschwingter in den Tag starten. Achso, und Rohseidenhandschuhe gibt’s zum Beispiel hier.

Viel Spaß!

Jenny

2 Kommentare

Kommentar von Claudia am 16/12/2016 bei 00:42   

Sehr, sehr cooler Artikel :) Lg Claudia

Kommentar von I LOVE SPA am 16/12/2016 bei 00:59   

:)

kommentieren

(*) Erforderlich

/*=========FACEBOOK======*/ /*===========FB=====*/