Tags

(1) (1) (1) (1) (1) (1) (5) (6) (13) (10) (13) (2) (27) (1) (8) (5) (2) (4) (4) (3) (2) (28) (29) (18) (41) (41) (95) (12) (11) (72) (5) (5) (11) (5) (5) (4) (24) (18) (4) (3) (8) (4) (8) (72) (4) (25) (5) (10) (5) (9) (6) (10) (9) (2) (7) (5) (3) (4) (20) (3) (38) (17) (3) (52) (5) (48) (8) (12) (15) (7) (15) (6) (3) (7) (12) (7) (14) (2) (13) (5) (5) (6) (8) (6) (38) (1) (3) (6) (1) (9) (7) (21) (9) (11) (5) (23) (16) (3) (4) (3) (7) (3) (10) (7) (7) (8) (4) (4) (4) (2) (25) (6) (6) (17) (2) (2) (31) (1) (44) (8) (3) (10) (5) (28) (1) (8) (4) (4) (40) (1) (16) (8) (8) (19) (3) (7) (1) (4) (7) (4) (6) (79) (1) (26) (28) (5) (18) (16) (22) (9) (6) (28) (16)

DIY Weihnachtsgeschenk: Spa Cookies

09/12/2014

Spa Cookies

Ich hab‘ letzten Sonntag meine Lieblingszimtsternteigplätzchen gebacken. Normalerweise backe ich ja immer Einhörner, aber seit Neuestem hab‘ ich diese coolen Spa-Ausstecher. Und die möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten. Ich bin zwar ein bisschen beleidigt, weil niemand erkennt, was es sein soll (Ist das der Fernsehturm? Sind das Euter? Ist das ein Nachthemd oder ein Engel?), aber ich nehm‘ das jetzt einfach mal nicht persönlich. Die Ausstecher kommen von Cheap Cookie Cutters (der Name täuscht allerdings, cheap waren sie nicht gerade) und sind riesig groß. Nach 8 Badewannen war mir ordentlich schlecht.

Und hier mein Lieblingsrezept (reicht für 3 Bleche):

Ihr braucht 3 Eier, 250g Puderzucker, 2 TL Zimt, 400g gemahlene Haselnüsse und ein Päckchen Vanillezucker.

Zuerst die Eier trennen (vielleicht sogar so?), dann das Eiweiß steif schlagen und den Puderzucker hinzufügen. Von dieser Eischnee-Puderzucker-Masse tut ihr dann 5 EL zur Seite. Das kommt später obendrauf. Den Rest vermengt ihr mit dem Zimt, den Haselnüssen und dem Vanillezucker, deckt den fertigen Teig zu und stellt ihn für etwa eine Stunde in den Kühlschrank.

Als nächstes könnt ihr die 5 EL, die ihr zur Seite gestellt habt, einfärben. Ich hab‘ dazu die Lebensmittelfarben von Schwartau in den kleinen Tuben genommen. Für die Badewannen ein paar Tropfen rot, für die Schlafmasken ein paar Tropfen gelb und für den Nagellack ein bisschen blau. Dann rollt ihr den Teig aus (am besten auf Puderzucker) und stecht die Plätzchen vorsichtig aus.

Die ausgestochenen Plätzchen löst ihr am besten vorsichtig mit einem Messer (der Teig ist viel weniger zäh als Zuckerplätzchenteig) und packt sie auf Backpapier. Am Ende kommt der (eventuell farbige) Eischnee on top. Das sieht dann ggf. so aus.

Und dann bei 130°C 15-20 Minuten in den Backofen! Bei 15 Minuten sind sie etwas softer, bei 20 eher kross. Geschmackssache. Nach dem Abkühlen könnt ihr die fertigen Plätzchen dann mit Zartbitterkuvertüre, Pinsel und Schoko-Outlines noch vollenden.

Habt eine schöne und entspannte Adventszeit!

Jenny

kommentieren

(*) Erforderlich

/*=========FACEBOOK======*/ /*===========FB=====*/