Aspria Uhlenhorst Hamburg

In der Vergangenheit hat es sich irgendwie bewährt, so gänzlich ohne Erwartungen an einen Spa Test ranzugehen (wobei diese Haltung ja auch in so ziemlich allen anderen Lebensbereichen bisweilen ganz sinnvoll ist). Also habe ich mich bei meinem letzten Hamburg-Besuch so vollkommen erwartungsbefreit auf den Weg nach Uhlenhorst gemacht, um dort das Spa im Aspria auszuprobieren. Und ich war selten positiver überrascht.

Als ich gut 10 Minuten zu spät und noch vollkommen lomi-ölig am U-Bahnhof Mundsburg aus der U3 springe, bemerke ich, dass der blaue Punkt in Google Maps sich viel zu langsam bewegt und dass ich die Laufstrecke von besagtem U-Bahnhof zum Aspria Uhlenhorst irgendwie unterschätzt habe. Heute weiss ich: Da hält auch ein Bus genau davor, allerdings bin ich mir nicht sicher, ob diese Information hier heute wirklich relevant ist. Höchstwahrscheinlich fährt man eher Auto in Uhlenhorst.

Anyways, mein Zeitplan ist also voll gecrasht. Aber obwohl ich mit der U-Bahn komme, ölig bin und zu spät, empfängt man mich sehr freundlich und herzlich. Das Aspria Uhlenhorst ist ein Hotel mit Fitnessclub, inklusive Spa. Ich wusste zwar, dass es noch nicht sehr alt ist (2 Jahre erst), aber ich hatte keine Ahnung, wie ansprechend und stylo es hier zugeht.

Das gesamte Areal erstreckt sich über unfassbare 18.000qm (in Worten: achtzehntausend). Es gibt Tennisplätze, genug Platz für Fußball- und Hockey-Action, das Kursangebot umfasst 115(!) Kurse pro Woche und einen überraschend großen Spa-Bereich gibt’s noch on top. Holy Moly!

Ungünstigerweise handelt es sich bereits um meinen dritten Spa-Besuch an diesem Tag. Für den Außenstehenden mag das tiefenentspannt klingen, aber ich bin ganz schön platt. Und ärgere mich, dass ich nicht mehr Zeit eingeplant habe, als ich bei einer kleinen Führung erstmal alles gezeigt bekomme. Ich fühle mich gleich sehr wohl. Es ist modern, ohne steril oder kalt zu wirken. Und das Publikum ist erfrischend sympathisch und angenehm-entspannt. Ich begebe mich nach der Führung also erstmal Richtung Umkleide und schlüpfe in Bademantel und Flip Flops. Dann schaue ich mir den Saunabereich an. Es gibt eine Aufguss-Sauna, eine Sauna mit Ausblick, eine Blockhaus-Sauna, ein Dampfbad, eine Aromasauna, eine Biosauna und ein Hamam. Wer auf Kaltreize steht, findet außerdem Fußbäder, ein Kneippbad und einen Eisbrunnen.

Aber auch an Wasser mangelt es nicht. Neben einem Innenpool gibt es auch einen ganzjährig beheizten Außenpool, sowie einen Whirlpool innen, und einen Whirlpool außen. Alles ist sehr weitläufig und offen. Es gibt eine Kaminlounge mit Wintergarten, einen lichtdurchfluteten Ruheraum und einen großen Garten. Obwohl schon Abend und draussen Herbst ist, ist es nicht zu voll.

Ich lege erstmal einen Dampfsauna-Gang ein und hänge dann ein bisschen im Ruhebereich ab. Dann interessiert mich der Sole-Inhalationsraum aber ganz besonders und nach ein bisschen orientierungslosem Umherirren (18.000qm), finde ich ihn und lasse mich auf einem der weißen Plastikdinger nieder. Ihr seht diesen Raum weiter unten auf dem 3. Foto. Ich finde es hier so angenehm (und bin so platt nach dem Bahnchaos zu viel zu früher Stunde und den beiden vorangegangenen Spa Tests), dass ich einfach liegenbleibe.

Und schwupps ist auch schon Treatment-Time! Ich irre also zurück zu dem Bereich mit den Behandlungsräumen und nehme in einem loungigen, wohnzimmerartigen Vorraum Platz. Hier trinke ich noch ganz in Ruhe einen Tee, bis ich von meiner Behandlerin abgeholt werde. Es folgt ein tolles dermalogica-Facial in angenehmster Atmosphäre. Den Treatmentraum seht ihr auf dem Foto oben links. Meine Behandlerin ist selbst tiefenentspannt und macht das großartig. Und wie toll ein dermalogica-Facial so im Allgemeinen ist, habe ich ja schon häufiger mal erwähnt. Nach etwa einer Stunde schwebe ich wieder rosig-entspannt nach draussen. Davon könnt ihr euch auf dem letzten Foto unten überzeugen. Noch ein letzter Tee in dem wohnzimmerartigen Vorraum und dann geht es auch schon wieder Richtung Hauptbahnhof und mit dem letzten ICE zurück nach Berlin.

Das Tollste zum Schluss: Auch ohne Clubmitglied zu sein, könnt ihr das Spa im Aspria Uhlenhorst als Tagesgast nutzen. Neben dermalogica ist hier auch Ligne St. Barth am Start. Das hat sich jetzt sogar gereimt. Zum Spa Menü geht’s hier lang.

Fazit: Schon der Knaller. Wenn man nach einer Location für einen richtigen Day Spa mit dem vollen Programm sucht, dann ist das Spa im Aspria Uhlenhorst zweifelsohne eine Top-Adresse. Meiner Meinung nach von allem, was ich bisher in Hamburg kennengelernt habe, die stylishste Adresse in der Kategorie „Day Spa mit Pool und großer Saunaauswahl“. Und trotzdem sehr wohlfühlig und sympathisch-entspannt. Uneingeschränkt empfehlenswert!

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Jenny

Aspria Uhlenhorst Spa Hamburg

Aspria Uhlenhorst Spa Hamburg Pool

Aspria Uhlenhorst Salzraum

Aspria Uhlenhorst Spa Außenpool

Hamburg

Ich wurde vom Aspria eingeladen. Diese Tatsache hat jedoch keinerlei Einfluss auf meine Empfehlung. Ich schreibe nur über Spas, die mich überzeugt haben – ganz unabhängig davon, ob ich selbst dafür bezahlt habe oder eingeladen wurde. Was mich nicht überzeugt, taucht nirgendwo auf.