Tags

(1) (1) (1) (1) (1) (1) (5) (6) (13) (10) (13) (2) (27) (1) (8) (5) (2) (4) (4) (3) (2) (28) (29) (18) (41) (41) (95) (12) (11) (72) (5) (5) (11) (5) (5) (4) (24) (18) (4) (3) (8) (4) (8) (72) (4) (25) (5) (10) (5) (9) (6) (10) (9) (2) (7) (5) (3) (4) (20) (3) (38) (17) (3) (52) (5) (48) (8) (12) (15) (7) (15) (6) (3) (7) (12) (7) (14) (2) (13) (5) (5) (6) (8) (6) (38) (1) (3) (6) (1) (9) (7) (21) (9) (11) (5) (23) (16) (3) (4) (3) (7) (3) (10) (7) (7) (8) (4) (4) (4) (2) (25) (6) (6) (17) (2) (2) (31) (1) (44) (8) (3) (10) (5) (28) (1) (8) (4) (4) (40) (1) (16) (8) (8) (19) (3) (7) (1) (4) (7) (4) (6) (79) (1) (26) (28) (5) (18) (16) (22) (9) (6) (28) (16)

Kaffee meets Ayurveda: Kaffee Sukshma

29/08/2014

Kaffee Sukshma Prana Ayurveda BerlinAls jemand, der schon Ayurvedakuren in Sri Lanka und Indien hinter sich hat, habe ich länger überlegt, ob der folgende Post mit meinen Verständnis von Ayurveda vereinbar ist. Denn bei beiden Kuren war Kaffee selbstverständlich absolut tabu. In etwa vergleichbar mit Alkohol oder Fleisch.

Nun ist es aber so, dass Kaffee für mich ein Genussmittel darstellt, auf das ich im Alltag auf gar keinen Fall zu verzichten bereit bin. Jeder Morgen beginnt mit frisch aufgebrühtem Espresso, den ich als Milchcafé mit Reismilch zu mir nehme. Danach bin ich ansprechbar.

Ich liebe Kaffee. Für einen tollen Flat White mit Mandelmilch würde ich töten. Seit meiner Ayurvedakur in Sri Lanka (das war die erste) nehme ich allerdings nur noch maximal einen Kaffee am Tag zu mir. Das ist für mich persönlich ein sehr okayer Kompromiss, da ich auch merke, dass mehr Kaffee meinem Pitta nicht zuträglich ist.

Die heutige Empfehlung ist also als Genussmittel in Maßen zu verstehen. Es handelt sich dabei nicht um ein ayurvedisches Lebensmittel.

Der Kaffee Sukshma („Sukshma“ ist Sanskrit und bedeutet so viel wie fein, zart oder sanft) kommt von Prana Ayurveda, besteht zu 100% aus Arabica-Bohnen und enthält darüberhinaus die ayurvedischen Gewürze Kardamom, Nelke, Zimt, Muskatnuss, Vanille und Piment. Rosen sind auch mit drin, aber das sind ja eher Blumen und keine Gewürze. Die für den Kaffee Sukshma verwendeten Bohnen haben von Natur aus wenig Koffein. Alle Inhaltsstoffe stammen aus kontrolliert biologischem Anbau.

Hier eine kleine Zusammenfassung der Gewürz-Skills:

Kardamom regt den Appetit (bzw. die Magensaftproduktion) an und unterstützt somit die Verdauung. Er hilft bei der Resorption der Nahrung, wirkt aphrodisierend und weist einen hohen Gehalt an Eiweiß, Eisen, Vitamin A, B, und C auf. Aus ayurvedischer Sicht wirkt er außerdem schleimreduzierend und verbessert den Geschmackssinn. Kardamom ist von sattvischer, d.h. reiner Natur und öffnet und beruhigt den Prana-Fluss (Energiefluss) im Körper. Nelken haben einen entzündungshemmenden Effekt. Sie wirken antibakteriell und fördern die Verdauung von fettigen Speisen. Sie vertreiben Kältegefühle und reinigen das Lymphsystem. Außerdem gelten auch Nelken als mildes Aphrodisiakum. Zimt regt den Kreislauf an und wirkt harmonisierend bei depressiver Stimmung. Er ist süsslich und mild würzig im Geschmack und fördert außerdem das Agni (Verdauungsfeuer). Auch Zimt ist sattvisch, stärkt das Herz und erwärmt die Nieren. Die Muskatnuss ist im Ayurveda dafür bekannt, eine beruhigende Wirkung auf das zentrale Nervensystem zu haben. Sie sorgt für eine verbesserte Nährstoffaufnahme, insbesondere im Dünndarm, und wird unter anderem auch bei Schlafstörungen empfohlen. Vanille wirkt positiv bei ängstlicher oder depressiver Stimmung und harmonisiert. Piment hat eine leichte und sanfte Schärfe, wirkt erwärmend, fördert die Verdauung und verbessert die Nahrungsaufnahme.

Ich habe den Kaffee mit einem Bialetti-Kännchen auf dem Herd zubereitet und einen Milchcafé mit Mandelmilch draus gemacht. Außerdem hab‘ ich ein bisschen Mandelmilch als Milchschaum draufgetan. Die Rosenblüten auf dem Milchschaum sehen ohne Frage zauberhaft aus, aber ich war mir nicht sicher, ob man die „essen“ soll. Ich habe es versucht, aber es hat nicht wirklich funktioniert. Ähem. Vielleicht muss man sie vorher zerkleinern und weniger davon drauf tun.

Geschmacklich war das Resultat in Kombination mit Promavel Mandelmilch auf jeden Fall der absolute Knaller. So lecker!

Jenny

Der Kaffee wurde mir kostenfrei zur Verfügung gestellt. Diese Tatsache hat jedoch keinerlei Einfluss auf meine Empfehlung. Ich schreibe nur über Sachen, die mich überzeugt haben – ganz unabhängig davon, ob ich sie selbst gekauft habe oder ob sie mir kostenfrei zur Verfügung gestellt wurden. Was mich nicht überzeugt, taucht nirgendwo auf.

kommentieren

(*) Erforderlich

/*=========FACEBOOK======*/ /*===========FB=====*/