Le Petit Spa Berlin

Le Petit Spa BerlinEdit 2016: Schaut mal, hier gibt’s ein Update inklusive ila Facial Review!

Wer dem Blog von Anfang an folgt, erinnert sich vielleicht noch an den Post „Justine Böttger – Haare, Make Up, Kunst„. Das war im September 2012.

Ich fand es schon damals ziemlich sensationell, dass man in dem Hinterzimmer eines Friseursalons ila-Treatments buchen kann. (Für alle, die sich mit Spa Brands nicht so gut auskennen: ila gab’s eine ganze Weile nur im Adlon, aber wer nun an Stockenten und BlingBling denkt, der irrt. Die Produkte sind tollstens! Schaut einfach selbst.)

Seit ila sich aus dem Adlon Day Spa (damals hiess es noch nicht Adlon Spa by Resense) verabschiedet hat, ist Justine in Schöneberg der einzige ila-Dealer in Berlin. Nur damit ihr versteht, warum ich das so sensationell finde.

Über die tolle Stimmung im Laden habe ich ja bereits 2012 berichtet. Räumlich hat sich in der Zwischenzeit allerdings ganz schön was verändert. Ihr wisst ja alle, wie so ein Berliner Altbaukeller aussieht, oder? Weckt das Bild, das ihr dabei in eurem Kopf habt, ein Entspannungs- oder Wohlgefühl? Vermutlich eher nicht.

Die Idee, einen typischen Berliner Altbaukeller so herzurichten, dass ein kleines Spa darin Platz findet, würden die meisten vermutlich unter „vollkommen wahnsinnig“ verbuchen. Aber genau das hat Justine getan, und zwar in der Czeminskistraße 4, unter dem Friseurladen aus dem Post von 2012. Und ich hab‘ mir das vor 2 Wochen mal etwas genauer angeschaut.

Ich hatte dieses Mal kein ila-Treatment, sondern einen Friseurtermin. So hatten Justine und ich die Möglichkeit, uns mal ein bisschen länger zu unterhalten. Der Laden ist so zauberhaft. Wer auf der Suche nach einem Friseur ist, sollte ihn sich unbedingt mal von innen anschauen. Aber eigentlich soll es hier und heute ja um Le Petit Spa gehen.

Daher begebe ich mich nach dem Haarschnitt nach unten und Justine führt mich einmal rum. Ich bin augenblicklich gleichermaßen verliebt wie verzückt. Das ist der am liebevollsten hergerichtete Ort, den ich bisher zu Entspannungszwecken aufgesucht habe. Wenn ihr die Wendeltreppe nach unten nehmt, befindet sich rechter Hand ein Treatmentraum.

Linker Hand gelangt ihr durch eine Tür in’s eigentliche Spa. Wie ihr an den Fotos seht, merkt man schon, dass man sich in einem Keller befindet. Aber es fühlt sich kein bisschen kalt oder drückend an. Es riecht auch nicht muffig (das scheint hier by the way der einzige Berliner Keller zu sein, der nicht muffig riecht). Gleich hinter der Tür befindet sich ein alter Holzschrank mit Bademänteln und Handtüchern. Check: Ihr müsst beides nicht selbst mitbringen. Ich habe in den folgenden Stunden den ganzen Bereich für mich alleine und ehem – benehme mich auch so. Nach nur 5 Minuten bin ich in den Bademantel geschlüpft und mein ganzes Zeug befindet sich ausgebreitet zwischen Schrank und dem gegenüberliegenden Spiegel.

Es gibt ein kleines, extrem niedlich hergerichtetes Bad, eine Dusche, eine geflieste Ecksitzbank für warme und kalte Fußbäder, verschiedene Liegemöglichkeiten, zahlreiche Bildbände zum Thema „Spa“, einen Wasserkocher, Tassen und hochwertige Tees, eine Karaffe mit Wasser, eine finnische Sauna, viele kuschelige Kissen und Decken sowie eine ziemlich große Platte mit tollem Obst und ayurvedischen Süßigkeiten.

Ich bin sehr gerührt. Justine nimmt 35€ pro Kopf für einen 3-stündigen Aufenthalt im Le Petit Spa und nach 3-4 Köpfen ist Einlass-Stopp (Stand: Juni 2014). Wenn ich bedenke, wie teuer ein Day Spa im Hotel ist und dass man dort nur billige grüne Äpfel zu einer Pyramide stapelt, muss ich sagen, dass das Preis-Leistungs-Verhältnis hier sensationell ist. Hochwertige ila-Produkte in der Dusche und Kirschen auf dem Obstteller. Das nennt man wohl Jackpot. (Ich liebe Kirschen.)

Also mache ich 3 Saunagänge und versinke zwischen den einzelnen Saunagängen in meinen Bademantel gekuschelt in den weichen Kissen und esse Kirschen. Hier steckt so viel Liebe in jedem einzelnen Detail, dass ich immer wieder auf’s Neue verzückt bin. Justine bietet kleine, selbst zusammengestellte Päckchen an mit Namen wie „Detox“ oder „Inner Peace“. Diese Päckchen stehen einfach so rum. Wenn ihr Lust auf sowas habt, schnappt ihr euch einfach eins und zahlt das dann beim Check Out. Hier findet ihr alle Infos zu Tageseintritt & Öffnungszeiten und hier geht’s zum Spa Menü.

Fazit: Ich hatte so eine wunderbare Zeit und bin nachhaltig verzückt. Das ist so liebevoll gemacht! Ihr müsst das unbedingt selbst ausprobieren! Noch nie habe ich mit so viel Nachdruck eine Spa-Empfehlung ausgesprochen wie heute.

Also: Husch husch nach Schöneberg!

Jenny

Wellness Berlin Le Petit Spa

Le Petit Spa Berlin

Le Petit Spa

Le Petit Spa Wellness Berlin

Le Petit Spa in Berlin

Le Petit Spa Powder Room

Ich wurde von Justine eingeladen. Diese Tatsache hat jedoch keinerlei Einfluss auf meine Empfehlung. Ich schreibe nur über Spas, die mich überzeugt haben – ganz unabhängig davon, ob ich selbst dafür bezahlt habe oder eingeladen wurde. Was mich nicht überzeugt, taucht nirgendwo auf.