Weleda Coldcream

Weleda ColdcreamAuch wenn es draussen schon ziemlich frühlingshaft anmutet, möchte ich heute noch einen Gesichtscreme-Tipp mit euch teilen! Ich benutze von Frühling bis Spätherbst die Mandelcreme von Weleda (das hatte ich hier und auch hier ja schonmal erwähnt).

Das Ding ist, dass die Mandelcreme der Coldcream*, die ihr links auf dem Foto seht, optisch stark ähnelt. Und so kam es, dass ich vor einigen Monaten nach der Mandelcreme greifen wollte und dabei irrtümlicherweise die Coldcream erwischte. „Ganz toll“, dachte ich mir, ärgerte mich über meine Unachtsamkeit und die Creme versank in den Tiefen meines Testlab… äh, Badezimmers.

Nun ist es so, dass meine Haut in den Wintermonaten extrem nach Feuchtigkeit lechzt. Von November bis Februar freut sie sich deshalb sehr über ein Töpfchen Nährstoffcreme. Als das besagte Töpfchen vor 2 Wochen allerdings aufgebraucht war, erinnerte ich mich schemenhaft an meinen Fehlkauf vom Herbst und kramte die kleine rosa Tube wieder hervor.

So, und jetzt Achtung: Die beiden Cremes sind sich gar nicht so unähnlich. Die Coldcream ist meiner Meinung nach nicht weniger nährend, riecht allerdings ein bisschen mehr nach Zitrus. (Also offiziell riecht sie nach Rosenöl, aber vielleicht bin ich olfaktorisch verwirrt.)

Sie muss schon ein bisschen einmassiert werden, versorgt die Haut dafür aber ganz wunderbar mit Feuchtigkeit. Meine Haut ist sehr empfindlich, aber hier gab es weder Rötungen, noch Spannungsgefühle. Ich bin hellauf begeistert. Verglichen mit der Nährstoffcreme eine super Alternative für deutlich weniger Geld.

Absolute Nachkauf- und Ausprobierempfehlung!

Jenny

*Bei dem Link zur Coldcream handelt es sich um einen Affiliate Link. Falls ihr sie über diesen Link kauft, ist es für euch nicht teurer, Amazon beteiligt mich jedoch mit ein paar Cent am Gewinn. Ich habe mir die Creme selbst gekauft. Ich schreibe nur über Produkte, die mich überzeugt haben – ganz unabhängig davon, ob ich sie selbst gekauft habe oder ob sie mir kostenfrei zur Verfügung gestellt wurden. Was mich nicht überzeugt, taucht nirgendwo auf.