Tags

(1) (1) (1) (1) (1) (1) (5) (6) (12) (10) (13) (2) (27) (1) (8) (5) (2) (4) (4) (3) (1) (25) (29) (18) (41) (41) (85) (11) (11) (59) (4) (10) (5) (5) (4) (24) (18) (4) (3) (6) (4) (8) (72) (4) (25) (4) (10) (5) (9) (6) (10) (9) (7) (5) (3) (4) (20) (3) (37) (17) (3) (52) (5) (17) (46) (7) (10) (15) (7) (15) (6) (3) (7) (12) (6) (13) (12) (4) (5) (6) (8) (6) (35) (1) (6) (4) (1) (9) (7) (19) (9) (11) (5) (22) (16) (3) (4) (3) (7) (3) (5) (9) (7) (7) (8) (4) (1) (4) (4) (2) (25) (6) (6) (17) (2) (2) (31) (1) (37) (8) (3) (10) (3) (28) (1) (3) (4) (4) (40) (1) (16) (8) (8) (19) (3) (7) (1) (4) (7) (4) (6) (79) (1) (22) (28) (5) (18) (16) (22) (9) (4) (28) (16)

Sugaring

25/09/2013

Sugaring in Berlin Wenn ihr euch bei einem Spabesuch von lästigen Körperhärchen verabschieden wollt, habt ihr normalerweise 2 Möglichkeiten: Waxing oder Sugaring, angeboten wird allerdings in der Regel nicht beides, sondern nur eine der beiden Optionen. Waxing werdet ihr in Spa Menüs häufiger antreffen als Sugaring – aber das ist vielleicht nur noch eine Frage der Zeit.

Ich habe im Holmes Place Spa am Potsdamer Platz Sugaring ausprobiert, um mir mal selbst ein Bild zu machen. Hier wird mit einer Zuckerpaste von Epiladerm gearbeitet. Dabei handelt es sich nicht um eine der klassischen braunen, gekochten Zuckerpasten, sondern um eine weiße, weichere und geschmeidigere Variante.

Ich habe mich für Sugaring an den Beinen entschieden. Zuerst werden meine Beine mit einer Lotion auf die Haarentfernung vorbereitet. Durch diese Lotion quellen die Beinhärchen auf und werden so im Anschluss von der Zuckerpaste besser erwischt. Dann folgt das eigentliche „Sugaring“. Hier unterscheidet man zwischen 2 Techniken. Zum einen die Fingerspitzenechnik (die ihr auf dem Foto sehen könnt und die auch bei mir angewandt wurde) und zum anderen die Vlies-Technik, ähnlich wie beim Waxing.

Meine erste Assoziation ist „Schleim in Dosen“ (ich bin ein Kind der 80-er). Diese Assoziation ist allerdings nur von kurzer Dauer, denn die Sugaring-Paste stinkt nicht. Ich liege nicht auf dem Rücken, sondern bestaune das Procedere im Sitzen.

Genau wie auf dem Foto wird die Paste erst auf der Haut verteilt und dann ruckartig in Haarwuchsrichtung wieder abgezogen. Hierin liegt im Übrigen der grundlegendste Unterschied zum Waxing, denn beim Waxing werden die Haare gegen die Wuchsrichtung entfernt. Auf diese Weise wird erst die Vorderseite und dann die Rückseite der Beine „gesugart“.

Die Paste wurde vorab angewärmt und fühlt sich sehr angenehm an auf der Haut. Gegen Ende ist es nicht ganz so schlimm, dass ich auf dem Bauch liege und nicht mehr zuschauen kann, denn durch die bereits entfernten Beinhärchen ist die Paste nicht mehr so blütenweiß wie auf dem Foto, sondern eher….grau.

Ihr habt im Holmes Place Spa Potsdamer Platz die Möglichkeit, „einfach nur Sugaring“ oder „Sugaring mit Enzymkomplex“ zu buchen. Hier findet ihr einen Link zum Spa Menü. Ich hatte die Variante ohne Enzymkomplex. Falls ihr euch für die andere entscheidet, wird abschliessend noch eine lotionartige Flüssigkeit auf der Haut aufgetragen, die einen Enzymkomplex enthält. Durch diesen Enzymkomplex sollen die Haare von Behandlung zu Behandlung dünner, heller, weicher und weniger werden. Meine Beine waren im Anschluss ganz wunderbar weich und es gab kein lästiges Pinzetten-Nachgezupfe wie beim Waxing.

Ihr könnt Sugaring bei einer Haarlänge ab 3mm buchen (beim Waxing sollten es 4-5mm sein).

Angeblich tut Sugaring weniger weh als Waxing, aber da ich meine Beine normalerweise epiliere, bin ich diesbezüglich sowieso eher schmerzbefreit und vermag einen Unterschied nicht wirklich zu beurteilen. Laurène hat das mit Wachs auch sehr toll gemacht. Vermutlich ist es Geschmackssache. Sugaring hat – bezogen auf die Fingerspitzentechnik – auf jeden Fall den höheren Unterhaltungswert.

Um zu wissen, welche Technik besser zu euch passt, solltet ihr Sugaring (falls sich die Möglichkeit mal bietet) auf jeden Fall ausprobieren.

Viel Spaß!

Jenny

Ich habe das Sugaring selbst bezahlt. Ich schreibe nur über Spas und Treatments, die mich überzeugt haben – ganz unabhängig davon, ob ich selbst dafür bezahlt habe oder eingeladen wurde. Was mich nicht überzeugt, taucht nirgendwo auf.

6 Kommentare

Kommentar von Mira am 05/10/2013 bei 17:01   

Hallo! Ich hatte mit Rasieren angefangen – meiner Meinung nach ist das die schlimmste Haarentfernungsmethode! Die Haare wachsen schon am nächsten Tag wieder, werden mehr und dicker, und es juckt! Die Haut wird auch nie schön und glatt. Seit Jahren epiliere ich mich und bin eigentlich im Großen und Ganzen zufrieden... Waxing mache ich auch – 4-5 Mal im Jahr. Dieses Jahr habe ich aber Sugaring probiert. Es ist die beste Methode, die ich kenne! Die Haut wird glatt und geschmeidig – ich wollte immer dieses Ergebnis haben. Die Zuckerpasten sind von der Konsistenz besser als Wax und nicht so klebrig und können bei Körpertemperatur angewendet werden. Ich kann nicht sagen, ob Sugaring weniger schmerzhaft als Waxing ist, da ich mich seit Jahren epiliere und mich an die Schmerzen gewöhnt habe. Beim Sugaring werden die Haare in die Wuchsrichtung entfernt; dadurch sollten die nervigen eingewachsenen Haare mit der Zeit viel weniger werden... Ich bleibe also dabei :) Sugaring sollte man auf jeden Fall ausprobieren :) Grüße, Mira

Kommentar von Laurelai am 24/10/2013 bei 21:59   

Hey liebe Leute, ich möchte meine eigene erste Erfahrung mit Epiladerm Zuckerpasten mitteilen. Ich war für ein Paar Tage zu Besuch bei einer Freundin in Hamburg (sehr schöne Stadt übrigens). Da wir Frauen gern über alles Mögliche plaudern :), kamen wir auch zum Thema Haarentfernung. Meine Freundin hat mir über diese Zuckerpasten gesagt und ich bin am nächsten Tag zu einem Kosmetikstudio da vor Ort gegangen (die Studios findet man übrigens unter diesem Link http://www.epiladerm.net/studios.php). Ich muss gleich sagen, dass ich eine Problemhaut habe. Rasieren kommt bei mir gar nicht in Frage (reizt meine Haut zu sehr). Aber auch Wachs hat meiner Haut nicht gut getan. Die Epiladerm-Zuckerpasten bestehen aber nur aus Zucker und Wasser (keine Zitrone!) und sind besonders schonend. Ich hatte danach keine Beschwerden. Die Dame im Studio hat mir auch die Pflegeprodukte empfohlen. Die Tage werde ich diese benutzen und kann euch später davon berichten :) Kurz gesagt - ich bin sehr zufrieden und wollte das mal anderen Mädels mitteilen :) Liebe Grüße, Laurelai

Kommentar von Kris am 18/10/2014 bei 22:16   

Hallo, ich muss sagen, das Sugaring ist eine sehr gute alternative zum Wachs. Meiner Meinung nach ist es sogar schmerfreier. Ich habe mir damit eine Zeitlang die Brust einthaart. Ich habe es auch mal versucht alleine zu machen aber das war nichts. Mitlerweile greife ich aber zum IPL-Gerät.

Kommentar von Nomar90 am 30/11/2016 bei 19:03   

Mir war bisher noch gar nicht klar, dass es solche Unterschiede bei der Haarentfernung gibt. Besonders, dass beim Waxing auch die Wuchsrichtung der Haare wichtig ist, war mir noch gar nicht so bewusst. Ich bin ein Fan von der Haarentfernung, weil ich es eben glatt mag, daher kann ich auch Zuckerpaste echt empfehlen.

Kommentar von Nadine am 30/12/2016 bei 11:53   

Hallo Jenny! Ich bin definitiv davon überzeugt dass Sugaring weniger Schmerzvoll ist als Waxing! Echt toller Artikel von dir!

Kommentar von I LOVE SPA am 30/12/2016 bei 14:02   

Danke Dir :)

kommentieren

(*) Erforderlich

/*=========FACEBOOK======*/ /*===========FB=====*/