Yoga4All – Yoga 4 All Mankind Berlin

Yoga For All Mankind BerlinHeute gibt’s mal wieder einen Yoga Post. Ich war nämlich kürzlich zusammen mit einer Freundin bei Yoga 4 All Mankind in der Brunnenstraße.

Das Konzept von Yoga4All ist denkbar einfach. Es gibt hier weder Zehnerkarten, noch Laufzeitverträge. Es gibt auch keine Preisunterschiede zwischen Kursen an verschiedenen Wochentagen oder zu unterschiedlichen Tageszeiten.

Ihr zahlt einfach entweder 10€ pro Klasse oder 20€ pro Woche oder 50€ pro Monat.

Prinzipiell sind alle Klassen für alle Level geeignet. Das heisst, man kann theoretisch alle Kurse besuchen, egal ob man Anfänger oder Fortgeschrittener ist. Hier könnt ihr aber ein wenig runterscrollen und nochmal nachlesen, inwieweit sich die unterschiedlichen Klassen voneinander unterscheiden. Vinyasa Flow zieht sich dabei wie ein roter Faden durch alle Kurse.

Wir waren beim Happy Lunch. Es war kraftvoll und fliessend, aber nicht too much – also genau so, wie es auf der Homepage auch beschrieben wird. Die Räumlichkeiten selbst erinnern eher an eine Wohnung als an ein Yogastudio. Keine Buddha-Statuen, kein Merchandising, kein Schnickschnack. Einfach Platz und Raum für Yoga ohne Eso-Touch.

Yoga4All will alle Menschen für Yoga begeistern, unabhängig von Alter, Geschlecht oder Fitnesslevel. Und auch, beziehungsweise vor allem Kinder stehen hierbei im Fokus. Die Non Profit-Organisation Y4Kids ermöglicht Kindern kostenlosen Yogaunterricht. Finanziert wird dieser Unterricht von Y4All und somit von allen, die hier 10€ pro Klasse, 20€ pro Woche oder 50€ pro Monat zahlen.

Bei Yoga4All findet ihr vor allem eines: Reduktion. Und bedingt dadurch dürften sich hier all diejenigen sehr wohlfühlen, die wirklich an Yoga selbst und nicht dem oft damit verbundenen Klimbim drumherum interessiert sind.

Probiert es einfach mal aus!

Viel Spaß und Namasté!

Jenny

Yoga For All Mankind Berlin

Yoga For All Mankind Berlin

Yoga For All Mankind Berlin

Ich wurde von Yoga4All eingeladen. Diese Tatsache hat jedoch keinerlei Einfluss auf meine Empfehlung. Ich schreibe nur über Yogastudios, die mich überzeugt haben – ganz unabhängig davon, ob ich selbst dafür bezahlt habe oder eingeladen wurde. Was mich nicht überzeugt, taucht nirgendwo auf.