DIY Jala Neti Nasenspülung

Der Herbst ist da. Das kann man jetzt finden, wie man will. Die Nasenschleimhaut findet den Herbst aufgrund der trockenen Heizungsluft auf jeden Fall vermutlich eher nicht so gut. Aber ihr könnt etwas tun, damit sie sich wohler fühlt: Jala Neti.

Der Begriff entstammt dem Sanskrit und bedeutet wörtlich übersetzt soviel wie „Wasserreinigung“. Es handelt sich dabei um eine Nasenspülung mit Kochsalzlösung. Der ganze Spaß entstammt dem Hatha Yoga, denn im Yoga ist es ja nicht ganz unwichtig, dass für bestimmte Atemtechniken beide Nasenlöcher frei sind.

Ich erkläre euch heute Schritt für Schritt, wie ihr das selbst zuhause praktizieren könnt. Ihr braucht dazu Meersalz, einen Teelöffel, einen Messbecher und ein Nasenspülkännchen.

Zuerst müsst ihr die Salzlösung vorbereiten. Ich nehme dazu Meersalz aus dem Bioladen. Dazu kocht ihr 500ml Wasser und löst einen Teelöffel Meersalz darin auf. Diese Mischung lasst ihr dann abkühlen, bis das Wasser ungefähr Körpertemperatur hat. Wenn es zu kalt ist, fühlt es sich beim Spülen unangenehm an! Dann füllt ihr die Salzlösung um in euer Kännchen. (Mein Kännchen vom Foto ist das hier.) Ihr werdet mehr Wasser haben als in’s Kännchen passt, aber die Faustformel 500ml Wasser und ein Teelöffel Meersalz sorgt dafür, dass die Salzlösung dem körpereigenen Salzgehalt von 0,9 % entspricht.

Dann stellt ihr euch mit dem Kännchen vor’s Waschbecken und beugt euch leicht darüber. Jetzt öffnet ihr den Mund, haltet ihn geöffnet und atmet von diesem Zeitpunkt an nur noch durch den Mund und nicht mehr durch die Nase. Ihr könnt das Nasenkännchen jetzt am rechten Nasenloch ansetzen und den Kopf nach links neigen. Achtet dabei darauf, dass das rechte Nasenloch das Kännchen umschließt.

Während ihr ruhig durch den Mund atmet und das Kännchen ein wenig anhebt, wird das Wasser nun durch das rechte Nasenloch in die Nase rein- und durch das linke Nasenloch wieder aus der Nase rausfließen. Das klingt vielleicht ein bisschen schräg, fühlt sich aber (sobald man sich locker macht) ziemlich angenehm an. Dann wechselt ihr das Nasenloch und gießt das Wasser durch das linke Nasenloch in die Nase, damit es durch das rechte Nasenloch wieder rausfließen kann.

Fertig. Wenn ihr wollt, könnt ihr jetzt noch mit ein wenig Sesamöl die Nasenlöcher von innen befeuchten. Alles halb so wild also. Das könnt ihr auch! Ich wünsche euch viel Spaß beim Ausprobieren und einen erkältungsfreien Herbst!

Jenny

*Bei dem Link zum Kännchen handelt es sich um einen Affiliate Link. Falls ihr es über diesen Link kauft, ist es für euch nicht teurer, Amazon beteiligt mich jedoch mit ein paar Cent am Gewinn.