Tags

(1) (1) (1) (1) (1) (1) (5) (6) (13) (10) (13) (2) (27) (1) (8) (5) (2) (4) (4) (3) (2) (26) (29) (18) (41) (41) (92) (12) (11) (66) (5) (10) (5) (5) (4) (24) (18) (4) (3) (8) (4) (8) (72) (4) (25) (4) (10) (5) (9) (5) (10) (9) (2) (7) (5) (3) (4) (20) (3) (37) (17) (3) (52) (5) (47) (8) (12) (15) (7) (15) (6) (3) (7) (12) (6) (14) (2) (13) (4) (5) (6) (8) (6) (37) (1) (6) (1) (9) (7) (20) (9) (11) (5) (23) (16) (3) (4) (3) (7) (3) (10) (7) (7) (8) (4) (4) (4) (2) (25) (6) (6) (17) (2) (2) (31) (1) (38) (8) (3) (10) (5) (28) (1) (6) (4) (4) (40) (1) (16) (8) (8) (19) (3) (7) (1) (4) (7) (4) (6) (79) (1) (25) (28) (5) (18) (16) (22) (9) (6) (28) (16)

Ayurveda – die sieben möglichen Typen

31/08/2012

In den vergangenen drei Tagen habe ich euch ja bereits einen groben Überblick darüber gegeben, was sich hinter den Begriffen Vata, Pitta und Kapha verbirgt. Aus diesen drei Doshas ergeben sich insgesamt sieben mögliche Typ-Konstellationen. Und die setzen sich wie folgt zusammen:

– drei Monotypen (Vata, Pitta, Kapha)

– drei duale Typen (Vata-Pitta, Pitta-Kapha, Kapha-Vata)

– ein Dreifach-Typ (Vata-Pitta-Kapha)

Dass jeder von uns jedes Dosha jederzeit in sich trägt, habe ich ja bereits im ersten Ayurveda-Post erklärt. Nichts desto trotz sind bei den meisten Menschen nur ein oder zwei Doshas dominant. Die meisten Menschen würde man also als Monotyp oder dualen Typ klassifizieren. Nur sehr selten gibt es Menschen, die dem Deifach-Typ zuzuordnen sind. Bei ihnen sind alle drei Doshas zu gleichen Anteilen präsent.

Vermutlich habt ihr euch beim Lesen einem Text besonders zugehörig gefühlt. Und höchstwahrscheinlich handelt es sich bei der Überschrift genau dieses Textes dann um euer Dosha. Mein Typ wurde von zwei Ayurvedaärzten – ganz unabhängig voneinander (einmal in Sri Lanka und einmal in Indien) – als „Pitta-Kapha“ klassifiziert (das dominantere Dosha wird hierbei immer zuerst genannt).

Wenn ihr euch mit zwei Texten gleichermaßen identifizieren könnt, dann seid ihr vielleicht auch ein dualer Typ. Man kann online nach Dosha-Bestimmungstests zum Ankreuzen googeln und wird ziemlich viele unterschiedliche Ergebnisse finden. Ein sehr gutes Ayurvedabuch, das ich nur jedem empfehlen kann, der sich intensiver mit der Materie beschäftigen möchte, ist „Selbstheilung mit Ayurveda“ von Vasant Lad*.

Dass Online-Selbsttests zur Doshabestimmung nur eine Tendenz aufzeigen können, eine professionelle Diagnose durch einen Ayurvedaarzt jedoch keinesfalls ersetzen, versteht sich von selbst. Auf jeden Fall kriegt ihr aber eine grobe Ahnung davon, in welcher Ecke ihr doshamäßig einzuordnen seid und dieses Wissen kann nicht schaden, wenn ihr eine ayurvedische Behandlung in einem Spa buchen wollt. Denn: Nicht jede ayurvedische Behandlung ist für jedes Dosha geeignet!

Welche Behandlung zu welchem Dosha passt, erkläre ich euch, wenn ich die einzelnen Behandlungen vorstelle. Falls ihr aber nicht so lange warten wollt oder könnt und wissen möchtet, ob ihr beispielsweise als Kapha-Typ eine Abhyanga buchen solltet, dann könnt ihr mir auch jederzeit gerne einfach eine Email schicken an mail@ilovespa.de!

Darüberhinaus solltet Ihr außerdem wissen, dass euer Typ oder Dosha immer sämtlichen Einflüssen des Alltags unterliegt und somit in den seltensten Fällen stabil ist. Ein Sonnenbad oder ein Thai Curry erhöhen Pitta. Eine Reise oder Liebeskummer erhöhen Vata. Ein Stück Torte oder ein Nickerchen am Nachmittag erhöhen Kapha. Und das sind nur sechs von unzähligen Beispielen dafür, wie alles, was im Alltag so an Einflüssen auf uns einprasselt, uns weg von unserem „Prakriti“ und somit raus aus unserer Mitte bringen kann. Ihr merkt jetzt, wie komplex Ayurveda ist. Auf diese Einflüsse gehe ich in einem gesonderten Post zu einem späteren Zeitpunkt nochmal genauer ein.

Jenny

*Bei dem Link zu dem Buch handelt es sich um einen Affiliate Link. Falls ihr das Buch über diesen Link kauft, ist es für euch nicht teurer. Amazon beteiligt mich jedoch mit ein paar Cent am Gewinn.

kommentieren

(*) Erforderlich

/*=========FACEBOOK======*/ /*===========FB=====*/