Ruhepool Berlin

Ruhepool WellnessEdit 2017: Es gibt ein Update!

Ich habe noch nie japanisch gebadet, aber das soll sich heute ändern. Zu diesem Zweck suche ich zusammen mit einer Freundin den Ruhepool auf. Alle Infos hierzu sowie Preise, Angebote und Packages findet Ihr auf der Homepage.

Wir kommen 15min vor Behandlungsbeginn an. Draußen ist es regnerisch und schwül. Man begrüßt uns freundlich und bittet uns, Platz zu nehmen. Hier steht Wasser bereit, an dem wir uns selbst bedienen können. Dann bringt man uns Wechselschuhe und bittet uns, die Straßenschuhe in ein Körbchen zu legen.

Pünktlich führt man uns in den Raum mit den beiden Holzboxen, in denen wir baden werden. Bereits bei der telefonischen Buchung wurden wir gefragt, welche Temperatur wir uns wünschen und entschieden uns für arrogante 41°C (mehr geht nicht). Angenehme Musik, Kerzen, wohlig warme Raumtemperatur. „Unser Bereich“ umfasst gleich mehrere Räume.  Die beiden bereits mit 41° warmem Wasser gefüllte Boxen sind bereits vorbereitet. An der Wand gegenüber der Boxen befindet sich ein Kamin. Desweiteren befindet sich in dem Raum eine Liegefläche mit vielen kuscheligen Kissen und Decken zum Nachruhen im Anschluss an das Baden. Eine offene Tür führt zu einem weiteren Zimmer, in dem die zweite Massageliege steht. Von dort führt eine weitere Tür zu einem Raum mit Dusche. Wir fühlen uns gleich wohl. Die Einrichtung entspricht voll unserem Geschmack. Es herrscht eine angenehme und entspannte Atmosphäre.

Wir legen unsere Sachen ab und duschen so, wie man uns das erklärt hat. Griffbereit zum Duschen: naturkosmetische Produkte der Marke „i+m“. Ziemlich cool. Dann steigen wir in die Holzboxen. Die sind so aufgestellt, dass man einander zugewandt darin sitzt. Ziemlich schnell stellen wir fest, dass das Wasser doch ziemlich(!) heiss ist. Aber der Körper wird sich ja dran gewöhnen, davon sind wir fest überzeugt. Wir trinken immer wieder von dem extra für uns bereit gestellten Ingwerwasser am Holzboxenrand und gießen den sehr appetitlich aussehenden Badezusatz ins Wasser (wir wurden vorab darauf hingewiesen, dass wir ihn nicht essen oder trinken sollen). Das Wasser ist immer noch ziemlich heiss.

Wir legen uns in kaltes Wasser getränkte Kompressen auf die Stirn und in den Nacken und peelen uns mit Himalayasalz. 30min sollen wir so sitzen bleiben. Puh. Das Wasser ist ziemlich heiss. Aber das erwähnte ich ja bereits. Wir trinken mehr Ingwerwasser. Ein Blick auf die Uhr. 12min. Meine Freundin kapituliert zuerst, steigt aus ihrer Box und legt sich auf den verhältnismäßig kühlen Fußboden (wir glauben, dass das so im Ablauf nicht vorgesehen ist). Nur wenige Minuten später tue ich es ihr gleich und so liegen wir da. Nebeneinander auf dem Fußboden. Nackt und mit kalten Kompressen um den Kopf gewickelt. Wir versichern uns gegenseitig, dass es ziemlich unwahrscheinlich ist, dass jemand sich zufällig in der Tür irrt und den Raum betritt. Und so ist es dann auch. Alle Türen bleiben geschlossen und nach unserer gediegenen Kreislaufstabilisierung auf dem Fußboden erheben wir uns, um zu duschen. Dann schlüpfen wir in die weichen Bademäntel und in die ebenfalls ziemlich weichen Kuschelsocken und lassen uns zum Nachruhen auf der Liegefläche in die Kissen sinken. Auch hier steht Ingwerwasser bereit.

Check: Nur weil man leicht friert und laut Duscharmatur bei 50°C duscht, sollte man nicht so überheblich sein und bei der Buchung die höchste Wassertemperatur auswählen.

Nach ungefähr 30min klopft es an der Tür und unsere beiden Behandler betreten den Raum. Es folgt eine 40-minütige Massage (Rücken, Schultern, Nacken, Kopf, Gesicht, Arme und Füße und ein paar Minuten Nachruhezeit). Im Anschluss duschen wir nochmal ganz in Ruhe. Ein kleiner Tipp für euch: Es empfiehlt sich, Gesichtscreme, Deo und Haarbürste / Kamm selbst mitzubringen. Alles andere steht vor Ort für euch bereit.

Fazit: Ich fühle mich wohlig aufgewärmt und sehr entspannt, als wir „unseren Bereich“ wieder verlassen. Ich habe mich hier wirklich wohlgefühlt. Der Style der Einrichtung spricht mich an. Es herrscht eine angenehme Grundstimmung. Wer hier arbeitet, scheint das gerne zu tun. Die natürliche Freundlichkeit des Personals wirkt unaufgesetzt. Ich finde: Jeder sollte mal japanisch gebadet haben! Und der Ruhepool ist ein toller Ort, um das mal auszuprobieren. Wenn ihr ein wenig zurückhaltender bei der Wahl der Wassertemperatur seid als wir es waren, sollte einer gelungenen Badezeremonie nichts im Weg stehen!

Für diejenigen unter euch, die schon immer mal japanisch baden wollten, gibt es nun ein tolles Angebot: Auf die ersten fünf Buchungen bis zum 31.08.2012 gewährt der Ruhepool euch auf das „Wasser & Feuer Ingwer Ritual pur“ 5% Nachlass. Einfach das Stichwort „I LOVE SPA“ bei der Buchung angeben und los geht’s!

Fröhliches Schwitzen!

Jenny

Ruhepool Berlin

Ruhepool Berlin Massage

Ruhepool in Berlin

Spa Berlin Ruhepool

Ruhepool Spa

Ruhepool

Ruhepool Berlin Badehaus

Massage Ruhepool Berlin

Ruhepool Berlin Spa

Ruhepool Massage

Meine Freundin und ich haben das gebuchte Package selbst bezahlt. Ich schreibe nur über Spas, die mich überzeugt haben – ganz unabhängig davon, ob ich selbst dafür bezahlt habe oder eingeladen wurde. Was mich nicht überzeugt, taucht nirgendwo auf.